Zement und Beton: Mit neuen Hightech-Baustoffen in die Zukunft

Vereinigung der österreichischen Zementindustrie für Qualitätsoffensive

Wien (OTS) - "Smart" Concrete, Hochleistungsbeton (HLB), selbstverdichtender Beton (SCC), hochfester Beton, Reactive Powder Concrete (RPC) - mit neuen Hochleistungsbaustoffen aus Zement hält die Betontechnologie der Zukunft Einzug in das österreichische Bauwesen. Die neuen Technologien am Bau bieten auch gute Chancen für neue, qualifizierte Arbeitsplätze. Die Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie bietet all jenen, die mit den neuen Materialien arbeiten, die erforderliche Schulung - und eine Plattform für den Erfahrungsaustausch auf internationalem Niveau. " Investitionen in Schulung und Aus-bildung der Mitarbeiter rechnen sich. Denn erst mit dem erforderlichen Know-how können die neuen Materialien und Verfahren effizient und kostensparend eingesetzt werden", erklärte der Geschäftsführer der Vereinigung der Österreichischen Zementindustrie Dir. Baurat h.c. Dipl.-Ing. Dr. Ernst Roubin und präsentiert ein umfassendes Schulungsprogramm in ganz Österreich.

Betontechnologie in der Praxis: Schulung rechnet sich!

Die VÖZ hat in Zusammenarbeit mit dem Wifi und verschiedenen Trägern in den Bundesländern ein österreichweites umfassendes Schulungs- und Trainingsprogramm ab Jänner 2000 unter dem Motto "Betontechnologie für die Praxis" initiiert. Die Lehrgänge richten sich in unterschiedlichen Stufen an Mitarbeiter im Bauwesen vom einfachen Bauarbeiter bis zur Führungskraft. Im Mittelpunkt steht die Herstellung, Prüfung und Verarbeitung von Beton, und die neuen Entwicklungen und Anwendungsverfahren. Das Zementforschungsinstitut Wien der VÖZ hat dafür wesentliche Grundlagen geliefert.

VÖZ - Plattform für den Erfahrungsaustausch in Sachen Beton

Die VÖZ bietet der Baubranche eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und veranstaltet am 9. November 1999 im Haus der österreichischen Zementindustrie ein Kolloquium zum Thema "Frischbeton und Selbstverdichtender Beton". Experten aus Lehre und Praxis präsentieren neueste Erkenntnisse im Rahmen des Kolloquiums, das sich mit zunehmender internationaler Beteiligung zu einer mitteleuropäischen "Betoninformationsbörse" entwickelt hat.

Am 10. November findet die jährliche Fachtagung "Zement und Beton" in der Bundeskammer statt.

Daten und Fakten

Die österreichische Bauwirtschaft beschäftigt in Österreich rund 172.000 Menschen und ist damit ein bedeutender Zweig der Volkswirtschaft. Geschätzte 17 % haben mittelbar oder unmittelbar mit dem Baustoff Beton zu tun. Große Bauvolumen erfordern Massenbaustoffe. Die Masse an Beton, die jährlich in Österreich verbaut wird, beträgt 20 Mio m3, das sind rund 2,5 m3 pro Einwohner. Das jährliche Bauvolumen in der Höhe von 189 Mrd. S entspricht 7,5 % des Bruttoinlandsproduktes.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle der österreichischen
Zementindustrie, Frau Andrea Baidinger,
Ecker und Partner
Öffentlichkeitsarbeit und Lobbying GmbH,
1060 Wien, Loquaiplatz 12/6,
Tel +43/1/599 32-15
e-mail: a.baidinger@eup.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS