Ram: Pröll erhält Rechnung für Realitätsverlust

Wien, 1999-10-18 (fpd) - Zum Rechtsstreit Schimanek-Pröll nahm heute der niederösterreichische freiheitliche BR Thomas Ram Stellung. Pröll hatte den freiheitlichen LPO Schimanek der frühzeitigen Mitwisserschaft im Fall Rosenstingl/Gratzer bezichtigt.****

Trotz einstweiliger Verfügung beschritten Pröll und Schneeberger den gerichtlichen Rekursweg. "Unser Landesparteiobmann Schimanek bekam in beiden gerichtlich anhängigen Verfahren recht", freute sich Ram. "Es ist leider so, daß Pröll diese Klage trotz einstweiliger Verfügung durchboxen wollte. Nicht nur am 3. Oktober hat er für seinen Realitätsverlust als Landespolitiker die Rechnung präsentiert bekommen, nach der Wahl muß er nun auch die Gerichtskosten tragen und endlich anerkennen, daß Schimanek von den Machenschaften eines Herrn Gratzer nichts wußte." (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC