Gehrer für mehr politische Bildung an Schulen

Wien (OTS) - Für mehr politische Bildung an den Schulen argumentierte heute Unterrichtsministerin Elisabeth Gehrer bei der Eröffnung der Enquete ,betrifft: demokratie lernen'. Gehrer sprach sich für eine Verstärkung der politischen Bildung an den Schulen aus. Die Schulversuche in der AHS-Oberstufe sollten deshalb in den nächsten Jahren stark ausgeweitet werden.****

"Unsere Demokratie braucht Menschen, die bereit sind, Verantwortung für den Staat und die Gesellschaft zu übernehmen. Wir müssen die Jugendlichen befähigen, politische Entscheidung und Entwicklungen zu verstehen und zu beurteilen und sie motivieren, ihre Wahlmöglichkeiten zu nützen. Jede Stimme kann ausschlaggebend sein, wie die Nationalratswahl am 3. Oktober gezeigt hat", sagte Gehrer

Die Schule schaffe mit der politischen Bildung die Voraus-setzung für eine ,Kultur der Demokratie'. Die Schulpartner-schaft sei ein gutes Forum zum Demokratielernen, in dem die Schüler durch das bewusste Übernehmen von Mitverantwortung einen konstruktiven Beitrag zu einer Diskussionskultur leisten könnten, so die Unterrichtsministerin. "Österreichs Schulen haben mit den Schulforen und Schulgemeinschaftsausschüssen, dem Klassen- und Schulsprechersystem, den Elternvertretungen und den landes- und bundesweiten Vertretungsorganen eines der besten Mitwirkungssysteme Europas", sagte Gehrer.

Das Projekt des Unterrichtsministeriums "betrifft: demokratie lernen" soll die einzelnen Schulen bei ihrem Demokratielernprozess fördern. Die Schulen erhalten einen Leitfaden, Unterrichtsmaterialien und Unterstützung durch Angebote in der Lehrerfortbildung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Heidemarie Glück, Pressesprecherin
Tel.: 01/53120-5002

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MUN/OTS