ÖGB: Mit neuem Millionenschutz in das neue Jahrtausend!

ÖGB-Solidaritätsversicherung "neu"

Wien (ÖGB). Der ÖGB bietet seinen Mitgliedern ab 1. Jänner 2000 eine neue Form beruflicher Sicherheit und Vorsorge. "Diese Vorsorge für Gewerkschaftsmitglieder bedeutet eine neue, zusätzliche Qualität der Mitgliedschaft zum Österreichischen Gewerkschaftsbund", betont Günter Weninger, ÖGB-Vizepräsident, anlässlich der Präsentation der neuen ÖGB-Millionenschutz-Versicherung - mit den Schwerpunkten Berufshaftpflicht-Versicherung, Berufsrechtsschutz-Versicherung und Solidaritätsversicherung "neu".++++

Die Berufshaftpflicht-Versicherung bietet den ÖGB-Mitgliedern bis zu einer Million Schilling Versicherungsschutz, wenn das ÖGB-Mitglied wegen eines im Zusammenhang mit seiner beruflichen Tätigkeit fahrlässig verursachten Personen- oder Sachschadens von einer dritten Person auf Schadenersatz in Anspruch genommen wird. "Die Versicherung übernimmt nicht nur die Erfüllung von Schadenersatzverpflichtungen, sondern auch die gerichtlichen und außergerichtlichen Kosten der Abwehr von unbeabsichtigten Ansprüchen", stellt ÖGB-Vizepräsident Günter Weninger vor dem 14. ÖGB-Bundeskongress fest. Darüber hinaus fallen Regressansprüche des Dienstgebers unter die Versicherung, wenn dieser einen vom ÖGB-Mitglied verursachten Schaden ersetzt hat. Davon ausgenommen bleiben lediglich Schäden, die dem Dienstgeber selbst zugefügt wurden. "Grundsätzlich ist keine Berufsgruppe von dieser Versicherung ausgeschlossen", so Weninger.

Schadenersatzansprüche wegen Schäden, die im Zusammenhang mit der beruflichen Tätigkeit erlitten wurden, werden durch die Berufsrechtsschutz-Versicherung gedeckt. Darüber hinaus umfasst der Versicherungsschutz die Verteidigung von Strafverfahren wegen des Vorwurfes fahrlässiger strafbarer Handlungen und Unterlassungen bei der Berufsausübung. In jedem Versicherungsfall werden Kosten bis 200.000 Schilling übernommen. Weiters übernimmt die Versicherung einmal jährlich bis zu 2.5000.— Schilling die Kosten einer anwaltlichen oder psychologischen Beratung, wenn ein ÖGB-Mitglied Opfer von Mobbing, sexueller Belästigung am Arbeitsplatz oder Diskriminierung am Arbeitsplatz wurde.

Verbesserungen gibt es auch bei der Solidaritätsversicherung "neu". Künftig werden gegenüber den aktuellen Regelungen
die Leistungen der Begräbniskostenbeitrags-Versicherung (insbesondere bei kürzerer Mitgliedschaftsdauer) erhöht,
die Leistungen der Spitalgeld-Versicherung verbessert,
bei Entfall der Ablebensrisiko-Versicherung bei Freizeitunfalltod die Leistungen der Invaliditäts-Versicherung fast verdoppelt. (df)

Dieses Statement/Bericht ist ab sofort im APA/Audio-OTS und auf der ÖGB-Homepage
www.oegb.or.at abrufbar.

ÖGB, 15. Oktober 1999 Nr. 491

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Doris Fischer
Tel. (01) 260 69/2046
Fax.: (01) 260 69/2096

ÖGB Presse/ACV

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB