OeNB - Die österreichische Zahlungsbilanz im 1.Halbjahr 1999

Wien (OTS) - Die österreichische Leistungsbilanz (Da die monatlichen Cash-Bilanzen Zahlungsströme messen, ist die Summe
der Monate Jänner bis Juni 1999 nicht mit der periodenrichtigen Transaktionsbilanz für das 1. Halbjahr 1999 vergleichbar. Auf
die wesentlichsten methodologischen Unterschiede zwischen den
beiden Zahlungsbilanzdarstellungen wird bei den entsprechenden Salden hingewiesen.) zeigte auf Transaktionsbasis im ersten
Halbjahr 1999 mit 2,1 Mrd Euro (29,4 Mrd S) ein um 0,2 Mrd Euro
(2,7 Mrd S) leicht höheres Defizit als im Vergleichszeitraum
1998.

Der Saldo aus Güter- und Dienstleistungstransaktionen war im Berichtszeitraum mit 0,1 Mrd Euro (1,6 Mrd S) positiv, wogegen
im Vergleichszeitraum 1998 ein Minus in Höhe von 0,5 Mrd Euro
(6,5 Mrd S) verzeichnet worden war. Das höhere Leistungs-bilanzdefizit ist damit ganz wesentlich auf die Abflüsse in der Position Einkommen zurückzuführen (-1,3 Mrd Euro bzw.
-17,8 Mrd S).

Anders als in den monatlichen Cash-Bilanzen werden in der
hier vorliegenden sogenannten Transaktionenbilanz die Außenhandelsdaten des Österreichischen Statistischen Zentralamts als Ausgangsbasis für die Errechnung des Güterverkehrs
verwendet. Demnach wuchsen die Güterimporte im Berichtszeitraum
um 8,5 %, die Güterexporte um 3,6 %. Die Differenz zwischen den Werten für den Güterverkehr und den in der Cash-Bilanz erfaßten Warenzahlungen findet sich in der Position "Nicht aufteilbare Leistungen" (NAL) unter den Dienstleistungen wieder. Per saldo
stand dem Güterverkehrsdefizit in Höhe von 3,2 Mrd Euro
(43,4 Mrd S) ein Überschuß aus dem Dienstleistungsverkehr von
3,3 Mrd Euro (45,0 Mrd S) gegenüber. Wegen des relativ hohen Anteils und der auch revisionsbedingt starken Veränderungen der
NAL empfiehlt sich derzeit eher die Beobachtung der Güter- und Dienstleistungsverkehrsentwicklung als Aggregat.

Güter- und Dienstleistungsimporte zusammen wuchsen im Berichtszeitraum nur schwach, nämlich um 0,8 %, Güter- und Dienstleistungsexporte um 2,3 %. Als ein wichtiges Teilaggregat
aus dem Dienstleistungsverkehr ist die weiterhin sehr günstige Entwicklung des Reiseverkehrssaldos zu erwähnen: Der Einnahmenüberschuß aus dem Reiseverkehr erhöhte sich im
Vergleich zum ersten Halbjahr 1998 um 0,5 Mrd Euro (6,3 Mrd S)
auf 1,6 Mrd Euro (22,5 Mrd S).

Das Defizit aus der Teilbilanz Einkommen ist im Berichts-zeitraum neuerlich gewachsen: Mit 1,3 Mrd Euro (17,8 Mrd S) lag
es um 0,8 Mrd Euro (11,7 Mrd S) über dem Vergleichswert 1998.
Der größte Teil des Zuwachses war auf Abflüsse aus der Position Vermögenseinkommen des Auslands aus Portfolioinvestitionen zurückzuführen. Generell ist anzumerken, daß Vermögenseinkommen bereits zum Zeitpunkt des Entstehens und nicht erst zum
Zeitpunkt der Zahlung berücksichtigt werden.

Der negative Saldo aus laufenden Transfers war mit
-1,0 Mrd Euro (-13,3 Mrd S) etwas niedriger als im ersten
Halbjahr 1998. In dieser Teilbilanz finden sich im wesentlichen
die Transaktionen Österreichs mit der EU, die allerdings zum
Teil auch in den Vermögensübertragungen enthalten sind.

Die Vermögensübertragungen verzeichneten einen Nettowert in Höhe von -0,1 Mrd Euro (-0,8 Mrd S) und waren damit im Vergleich zum ersten Halbjahr 1998 wenig verändert.

Die Entwicklung der Kapitalbilanz war von den hohen Kapitalflüssen aus Portfolioinvestitionen dominiert. Im Berichtszeitraum erwarben österreichische Anleger ausländische Wertpapiere im Ausmaß von 15 Mrd Euro (206 Mrd S); dies stellt
eine Verdopplung des Vergleichswerts von 1998 dar. Dem standen
stark gewachsene Zuflüsse aus dem Erwerb von inländischen Wertpapieren durch ausländische Anleger gegenüber
(11,8 Mrd Euro; 163 Mrd S), wobei beide Entwicklungen wesentlich unter dem durch die Europäische Währungsunion noch verstärkten Aspekt der Diversifizierung und Globalisierung der Portefeuilles
zu sehen sind. In beiden Richtungen lag der Schwerpunkt bei langfristigen festverzinslichen Wertpapieren.

Per saldo waren im Bereich der Portfolioinvestitionen
Abflüsse in Höhe von 3,1 Mrd Euro (42,9 Mrd S) zu verzeichnen.

Im Berichtszeitraum sind die Direktinvestitionen österreichischer Unternehmen im Ausland sehr stark gewachsen
(auf 1,5 Mrd Euro; bzw. 20 Mrd S; Vergleichswert 1998:
0,8 Mrd Euro bzw. 11,5 Mrd S); aber auch die Direktinvestitionen ausländischer Unternehmen in Österreich verzeichneten mit
1,9 Mrd Euro (26,4 Mrd S) neuerlich einen beträchtlichen Wert, wenngleich das außerordentlich hohe Volumen des ersten Halbjahrs 1998 nicht ganz erreicht wurde. Der Nettokapitalzufluß aus Direktinvestitionen lag damit wesentlich unter dem
Vergleichswert 1998 (1. Halbjahr 1999: 0,5 Mrd Euro; 6,4 Mrd S;
1. Halbjahr 1998: 1,3 Mrd Euro; 18,2 Mrd S).

Die hohen Kapitalbewegungen in den Portfolio- und Direktinvestitionen stehen im Einklang mit den beobachteten Entwicklungen des gesamten Euroraums.

Die sonstigen Investitionen ergaben im ersten Halbjahr 1999
einen Nettokapitalimport in Höhe von 2,4 Mrd Euro (32,6 Mrd S) gegenüber 1,7 Mrd Euro (23,2 Mrd S) im Vergleichszeitraum 1998.

Die offiziellen Währungsreserven - in der neuen im Eurosystem einheitlichen Abgrenzung, die neben dem Goldbestand und der IWF-Position nur mehr die Fremdwährungsforderungen der Zentralbank gegenüber Gebietsansässigen außerhalb des Euroraums enthält,

- verminderten sich transaktionsbedingt um 1,9 Mrd Euro
(26,6 Mrd S). Die Transaktionen im Berichtszeitraum enthalten
die vertrags- und vereinbarungsgemäße Übertragung von Währungsreserven an die EZB, die als Forderungsposition im
Ausmaß von 1,2 Mrd Euro (16,2 Mrd S) in den "sonstigen Investitionen" erfaßt ist.

Eine ausführlichere Beschreibung der Entwicklung der österreichischen Zahlungsbilanz im ersten Halbjahr 1999 wird in "Berichte und Studien 4/1999" publiziert.

HALBJÄHRLICHE TRANSAKTIONENBILANZ
1. HALBJAHR
1998 1999
Credit Debet Netto Credit Debet Netto
in Mrd Euro

Güter,Dienstleistungen und Einkommen ....... 46,92 47,84 -0,92 47,73 48,90 -1,17 Güter u.Dienstleist. 42,12 42,59 -0,47 43,07 42,95 0,12 Güter .............. 27,93 29,57 -1,63 28,93 32,09 -3,15 Dienstleistungen ... 14,18 13,02 1,16 14,13 10,86 3,27 davon: Transport ......... 1,99 1,39 0,60 1,92 1,27 0,65 Reiseverkehr ...... 5,23 4,05 1,18 5,45 3,82 1,64 Bauleistungen ..... 0,31 0,21 0,10 0,23 0,12 0,11 Finanzdienstleist. 0,33 0,31 0,01 0,42 0,37 0,05 Patente u.Lizenzen 0,04 0,37 -0,33 0,06 0,33 -0,27 Sonstige unter- nehmensbezogene Dienstleistungen .. 2,35 1,71 0,64 2,17 1,65 0,53 Regierungsleist. .. 0,25 0,06 0,19 0,20 0,04 0,16 Nicht aufteilbare Leistungen ........ 2,96 4,07 -1,11 2,86 2,42 0,44 Einkommen .......... 4,81 5,25 -0,44 4,66 5,95 -1,29 Laufende Transfers . 1,31 2,33 -1,02 1,32 2,29 -0,96

1) Zunahme: -; Abnahme:+.
Rundungen können Rechnungsdifferenzen ergeben

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Sekretariat des Direktoriums /
Öffentlichkeitsarbeit
Tel.Nr.: (1) 404 20 DW 6666
http://www.oenb.at

Oesterreichische Nationalbank

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ONB/ONB