MITTERLEHNER: ÖFFNUNGSZEITEN - WEITERDENKEN IM INTERESSE DER UNTERNEHMEN UND KONSUMENTEN

Wie (OTS) - Die Ereignisse der vergangenen Tage - das
Ifo-Institut in Deutschland sprach sich für eine weitere Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten aus, Wein&Co-Imbissstuben mit Öffnungszeiten von 9.00 bis 24 Uhr inkl. Samstag – nimmt heute, Donnerstag, Wirtschaftsbund-Generalsekretär Reinhold Mitterlehner zum Anlass, zweiVorschläge zu präsentieren. ****

Für Mitterlehner sind angesichts der sich abzeichnenden allmählichen Aufweichung der Ladenöffungszeiten zwei Schritte notwendig, "um nicht nur jene zu begünstigen, die bestehende Ausnahmeregelungen besonders gut zu nützen wissen." Zunächst sollte der Spielraum der bestehenden Regelung maximal ausgenützt werden. So könnte etwa gemäß einem Vorschlag der Wirtschaftskammer Österreich Teile von Wien (insbesondere die Innere Stadt) zur Tourismuszone erklärt werden, und damit etwa eine teilweise Sonntagsöffnung für Familienbetriebe ermöglicht werden. Hier sei der Wiener Landeshauptmann Michael Häupl gefordert.

Erfahrungen daraus, etwa mittels Händler- und Konsumentenbefragungen - wer profitiert, wie reagiert der Konsument - sollten dann jene Erkenntnisse liefern, die für die weitere Regelung der Ladenöffnungszeiten bringen. Mitterlehner abschließend: "Auch wenn sich die jetzige Regelung im Großen und Ganzen bewährt hat, hindert uns niemand daran, im Interesse der Unternehmen und der Konsumenten weiterzudenken." (lat) (Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftsbund-Bundesleitung, (01) /505 47 96
www.wirtschaftsbund.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NWM/OTS