Verzetnitsch: "Ausländer raus kein Programm"

Atypische Beschäftigungsformen neuer Schwerpunkt für die Gewerkschaften

Wien (ÖGB.: "Mit dem Programm ,Ausländer raus‘ werden nicht die Probleme unserer Gesellschaft gelöst." Das erklärte ÖGB-Präsident Fritz Verzetnitsch bei seiner Eröffnungsrede zum 14. ÖGB-Bundeskongress, der von 12. bis 15. Oktober im Wiener Austria Center stattfindet. ++++

Der rasante technologische und gesellschaftliche Wandel hinterläßt tiefe Spuren. "Wir Gewerkschafter stehen für Sicherheit im Wandel." Verzetnitsch: "Es zählt zu unseren wichtigsten Aufgaben, Arbeitslosen zu Beschäftigung zu verhelfen. Wir dürfen Werkvertrag-Nehmer, geringfügig und atypisch Beschäftigte nicht in das neue soziale Proletariat abrutschen lassen. Die Veränderung der Arbeitswelt macht es erforderlich, dass wir uns auch für diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer als Gewerkschaftsbewegung mehr als bisher engagieren."

Der ÖGB werde die Herausforderungen des wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Wandels bewältigen, ohne seine Grundsätze über Bord zu werfen. Verzetnitsch: "Mit dem Programm ,Ausländer raus‘ werden nicht die Probleme unserer Gesellschaft gelöst. Die GewerkschafterInnen nehmen nicht den billigsten, sondern den kollegialisten Weg. Zur Lösung für die Zukunft."

Verzetnitsch weiter: "Wer vorgibt, Reformen zu wollen, in Wirklichkeit aber an die zentralen Bestandteile des Sozialstaates Hand anlegt, der wird in den Gewerkschaften einen verlässlichen Gegner finden. Wer aber Reformen will, die die Grundsätze der Sozialstaatlichkeit und der Solidarität bewahren, der findet in den Gewerkschaften einen verlässlichen Partner."

Der ÖGB-Präsident wandte sich auch gegen die "Strategie einer besinnungslosen Deregulierung". "Für immer mehr Unternehmer zählt nur der schnelle Profit. Sie erklären uns, dass zwei Prozent Lohnerhöhung unmöglich seien, gleichzeitig sind aber 15 Prozent Dividende locker drinn‘. Dieser Profitgier zu Lasten der ArbeitnehmerInnen setzen wir eine Strategie von Neuregulierungen neuer Formen von Arbeit entgegen. Das ist unsere Vorstellung von Flexibilität." (kr)

ÖGB, 12. Oktober 1999 Nr. 468

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Annemarie Kramser
0664/412 50 39

ÖGB-Presse / ACV

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB