Ernst & Young vermittelt neue Einblicke, wie IP Technologie die Kunden-Schnittstellen in der vernetzten Gesellschaft revolutionieren wird

Genf/Schweiz (ots-PRNewswire) - Ernst & Young's "IP Research and Landmark Connected Society"-Studie liefert auf der Telecom '99 Konferenz in Genf wesentliche Kommunikationsperspektiven.

Ernst & Young haben auf der Telecom '99 einen neuen Bericht über die Auswirkungen der IP Netztechnologie auf die Handhabung von Kundenbeziehungen im nächsten Jahrhundert bekannt gegeben. Als Anschlussbericht zu der kürzlich von Ernst & Young fertiggestellten, bahnbrechenden Studie zur globalen Kommunikation mit dem Titel "The Connected Society", zeigt die neue Studie auf, das IP-gestützte Systeme das Unternehmensmodell für Anbieter im Kommunikationsbereich fundamental verändern werden. Die neuen Systeme werden alle bisher bestehenden Regeln zum Management von Kundenbeziehungen verändern und die Notwendigkeit unterstreichen, einen neuen, flexiblen Ansatz gegenüber dem Kunden zu übernehmen sowie die Schnittstellen zum Kunden und alle Prozesse, die diese in einer neue Ära des Wettbewerbs in der Kommunikation unterstützen, neu zu gestalten.

Unter dem Titel "Survival in The Connected Society; Why IP Spells Total Transformation for Telcos" (Überleben in der vernetzten Gesellschaft - Warum IP für die totale Umwandlung der Unternehmen in der Telekommunikation steht) dokumentiert der Bericht die für die Unternehmen der Kommunikationsindustrie erforderliche totale Umwandlung beim Einstieg in die Open Systems Bewegung und die Vorbereitung auf eine komplette Neugestaltung der Infrastruktursysteme, um die wertvolleren Kunden in der vernetzten Gesellschaft zu gewinnen und zu halten.

"IP wendet die Modelle der Service-Provider von außen nach innen", sagte John Edwards, Ernst & Young Asia Pacific Communications Practice. "Die Kombination der offenen IP Architektur mit den Wirtschaftsbedingungen des freien Marktes vermittelt dem Kunden eine vollständige Kontrolle und zwingt den Anbieter von Kommunikationsdiensten, die Bedürfnisse des Kunden nach neuen, wertsteigernden Möglichkeiten zu erfüllen. Die Wandlung im IP Geschäft betrifft - gleichzeitig - das strategische Unternehmensmodell, das Kerngeschäft, die Unternehmenskultur und das taktische OSS des Anbieters von Kommunikationsdiensten."

Während die ersten Auswirkungen von IP Netzen sich auf eine dramatische Reduzierung der Preismodelle beziehen werden, wird der wichtigste langfristige Effekt in einem neuen Unternehmensmodell zur Betreuung des Kunden in einem offenen Systemumfeld liegen. Die potentiellen Carrier werden sich auf eine unterschiedliche Preisgestaltung, auf die Bildung umfassender neuer Partnerschaften und auf eine Umwandlung der zu Grunde liegenden OSS einstellen müssen, um der neuen Welt einer offenen IP Architektur gerecht zu werden.

"Heute sind die OSS eines Unternehmens und sein Unternehmensmodell voneinander abhängig. Sie müssen gemeinsam entwickelt und gestaltet werden, um erfolgreich zu sein", sagte Jeff Perelman, Ernst & Young Strategic Advisory Services. "Aber selbst wenn Sie eine erfolgreiche Strategie haben, bleiben das Unternehmensmodell und die OSS die für den Erfolg ausschlaggebenden Faktoren."

Unterstützende Forschungen, auf die in dem Bericht hingewiesen wird, zeigen außerdem das erwartete rasche Wachstum IP-gestützter Basisdienste, wie Sprache und Fax auf, die in den nächsten fünf Jahren ein Ertragspotential von US$ 30 Mrd. erreichen werden. Darüber hinaus lassen die Daten des Berichtes darauf schließen, das die Sprachkommunikation, die heute immer noch ca.70 - 80 % der Einnahmen der traditionellen Carrier ausmacht, in den kommenden fünf Jahren im Kielwasser explodierender Datenmengen im wesentlichen zu einem kostenlosen Serviceangebot werden könnte. Und einige Beobachter erwarten, dass das Gesamtvolumen des IP-gestützten Datenverkehrs schon im Jahre 2004 den der Schalt-PSTN übertreffen könnte.

"Um in einem offenen IP Umfeld führend zu bleiben und die Bedürfnisse des Kunden zufrieden zu stellen, müssen die Carrier erheblich mehr in die Systemschicht investieren als sie zur Zeit in die IP Netzschicht investieren", sagte Hugh Jagger, Ernst & Young, European Communications Practice. "Praktisch jedes auf den Kunden ausgerichtete System und der dazugehörige Prozess müssen im Interesse einer maximalen Flexibilität und Effektivität umgestaltet werden, um den Kunden in der vernetzten Gesellschaft zufrieden zu stellen."

Damit sich die Kommunikationsunternehmen auf diese vor uns liegenden dramatischen Veränderungen einstellen können, liefert der Bericht "Survival in The Connected Society" den Unternehmen, die vor die Herausforderungen der neuen IP-Welt gestellt sind, Empfehlungen und entsprechende Überlegungen an, wie man Kunden in der vernetzten Gesellschaft gewinnt und hält. Nach Aussage des Berichtes müssen interessierte Unternehmen:

- die rasche Wertminderung der Packet-gestützten Netzinfrastruktur berücksichtigen (weniger als 36 Monate gegenüber 7 - 20 Jahren)

- eine Intelligenzverschiebung an den Rand des Netzes - im Gegensatz zu Intelligenz bei den Transport- oder Signalsystemen - in Betracht ziehen

- die Brücke von gegenwärtigen Anwendungen (und deren entsprechende Einnahmen) mit spezifischen Mehrfach-Service-Netzen hin zu einem konvergierten IP Netz schlagen

- dem kurzfristigen Druck standhalten, sich auf ihre massiven, einmaligen Investitionen zu verlassen

- Mitarbeiter umschulen, die Jahrzehnte damit verbracht haben, die Technologie zu optimieren, die jetzt von IP ersetzt wird

- IT Ausgaben von der Erhaltung traditioneller Systeme auf transformierende Unternehmensprozesse und OSS zur Handhabung eines kundenzentrierten offenen IP Umfeldes verschieben.

Das IP Papier wurde im Anschluss an die bahnbrechende Connected Society Studie entwickelt, die vor kurzem von Ernst & Young fertiggestellt wurde und die eine profunde Restrukturierung der Kommunikationsindustrie dokumentiert, die darauf ausgerichtet ist, in einer Ära neuer Kommunikationsdienste und verstärkten Wettbewerbs schneller und effektiver auf Kundenbedürfnisse einzugehen. Diese beispiellose Studie, die Gespräche mit über 100 CEOs und Führungskräften von 96 der weltweit führenden Anbietern von Kommunikationsdiensten und -geräten umfasst, bietet Inhalte und Perspektiven für Diskussionen auf dem Telecom'99 Forum in Genf an, zu dem auch zwei bedeutende Diskussionsrunden aus der Industrie - mit CEOs und anderen Führungskräften der Branche - gehören:

- Der Runde Tisch zur Vernetzten Gesellschaft:
Sonntag, 10. Oktober 1999, 14.30 - 17.30 Uhr in der Arena

- The Information Age Company
Montag, den 11. Oktober 1999, 9.00 - 13.00 Uhr im Palexpo.

zu Ernst & Young
Ernst & Young bietet Versicherungsberatung und Unternehmens- und Steuerberatung sowie Beratungsdienste für internationale Kunden an. Ernst & Young International ist ein weltweites Unternehmen, dessen Mitgliedsfirmen 85.000 Mitarbeiter in 132 Ländern in aller Welt beschäftigen. Die weltweiten Einnahmen der Organisation im Geschäftsjahr 1998, mit Ende am 30. September 1998, lagen bei US$ 10,9 Mrd. Ernst & Young berät Telekommunikationskunden in aller Welt mit Serviceleistungen, wie Strategieplanung, System- und Prozessentwicklung, Outsourcing, Buchprüfung und Steuerberatung.

Besuchen Sie die Websites von Ernst & Young auf http://www.ey.com/communications
http://www.eyi.com

ots Originaltext: Ernst & Young
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an: Barbara McFarren, Ernst & Young, Tel. (USA) 408-947-4969 oder Derek Kober, Neale-May & Partners, Tel. (USA) 650-328-5555, Durchwahl 126

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/19