Im Blickpunkt: Seniorenmobilität

Wien (OTS) - Jeder zweite Fußgänger, der auf Österreichs Straßen tödlich verunglückt ist über 60. Darum: KfV-Aktionen für die Verkehrssicherheit der älteren

Menschen - Pressekonferenz und internationale Enquete zum Thema:

Mobilität im Alter - Lust oder Last-

  • reflektierende 'Seniorenbuttons' für die Sichtbarkeit im Straßenverkehr
  • Infobroschüre: Wesentliche Änderungen im Verkehrsrecht seit 1964

Sichtbare Senioren

Bunte Wintermäntel und grelle Schals entsprechen nicht dem Kleidungsstil der älteren Menschen. Das ist zumindest für die Verkehrssicherheit bedauerlich, denn helle Kleidung sorgt für mehr Sichtbarkeit und erhöht damit die passive Sicherheit von Senioren. Farbe in die graue Herbstmode bringt der neue 'Seniorenbutton'. Der reflektierende 'Seniorenbutton' macht seinen Träger bereits aus einer Entfernung von etwa 160 Metern sichtbar.

Einen 'Seniorenbutton' kann man nicht kaufen. Man bekommt ihn geschenkt.

Von seinen Kindern oder Enkeln. Der 'Seniorenbutton' ist eine Ergänzung zur erfolgreichen Aktion 'Mach dich sichtbar', die heuer zum vierten Mal stattfindet.

'Mach dich sichtbar' macht groß und klein sichtbar

An der Aktion können sich SchülerInnen von der 1. bis zur 13. Schulstufe beteiligen. Ein Set kostet 59 Schilling, enthält glänzende Folienstreifen und zwei reflektierende Buttons, mit denen Jugendliche ihre Sicherheitsaccessoires basteln und ihre Großeltern beschenken können. Die tollsten Kreationen werden prämiert.

An dieser innovativen Aktion des Bundesministerium für Unterricht und kulturelle Angelegenheiten, die Großen und Kleinen mehr Sicherheit im Verkehr gibt, sind mehrere Partner beteiligt: Das Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr, die Autofahrerclubs ÖAMTC und ARBÖ, die AUVA und das Kuratorium für Verkehrssicherheit. Die Lieferung erfolgt direkt von der Firma Ebner Verkehrslehrmittel Ges.mbH an die Schulen und kann auch über Internet bestellt werden:
www.h-e.at.

Mobilität im Alter - Lust oder Last

Unter diesem Motto werden morgen, Dienstag 12. Oktober, internationale Experten über die Verkehrssicherheit der älteren Menschen diskutieren. Im Rahmen der Enquete findet um 9.30 im BAWAG-Hochholzerhof in der Seitergasse 2-4 in 1010 Wien eine Pressekonferenz statt.

Wer mögliche körperliche Veränderungen der Zukunft bereits jetzt am eigenen Leib verspüren will, kann vor Ort in den neuentwickelten 'Third-Age-Anzug' der Firma Ford schlüpfen und das 'seniorengerechte' Auto erleben.

Fit in allen Regelungen?

Als Service für langjährige Autofahrer hat das KfV die wichtigsten Änderungen im Verkehrsrecht seit 1964 recherchiert und in einem übersichtlichen Folder zusammengetragen. Diese Broschüre gehört in jeden Pkw.

Unfallbilanz der Vorwoche:

17 tödliche Unfälle, 21 Verkehrstote

Bei den tödlichen Verkehrsunfällen in der vergangenen Woche verloren 16 PKW-Insassen (davon 10 Lenker), 3 Motorrad-Lenker, 1 Radfahrer und 1 Fußgänger ihr Leben. Als vermutliche Hauptunfallsursachen dieser tödlichen Verkehrsunfälle mußten nicht angepaßte Fahrgeschwindigkeit (7), Vorrangverletzung (2), Überholen (1), Fehlverhalten Fußgänger (1), Übermüdung (1), Geisterfahrer (1) und Sonstige (2) festgestellt werden.

Bei zwei Verkehrsunfällen konnte die Ursache bisher nicht ermittelt werden.

Drei tödlich verletzte Fahrzeuginsassen waren nicht angegurtet.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Petra Rathmanner / Tel.: 01/71770-225 DW
e-Mail: pr@kfv.or.at Internet: http://www.kfv.or.at

*Bitte beachten Sie auch die Aussendung des BMI (OTS0076)
http://www.bmi.gv.at/

KfV / Pressestelle /

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KFV/OTS