Förderung für Modellprojekte der Hilfsorganisationen beschlossen

Tageszentrum, Angehörigenbegleitung und andere Modelle

St.Pölten (NLK) - Die NÖ Landesregierung beschloß kürzlich die Förderung von Modellprojekten für neue Maßnahmen zur familienunterstützten Betreuung der Hilfsorganisationen, die Menschen zuteil werden, die pflegebedürftig sind. Auch die Zusammenarbeit aller BetreuerInnen und der niedergelassenen Ärzte ist für ein Projekt das Ziel.

5,58 Millionen für das NÖ Hilfswerk, das durch Beratung, Begleitung und Unterstützung der Angehörigen auch schwer hilfsbedürftige Menschen in die Lage versetzt, zu Hause verpflegt, informiert und - auch durch Selbsthilfegruppen - betreut werden zu können, werden für ein derartiges Modellprojekt ausbezahlt. Ein anderes Modellprojekt betrifft die Tagesbetreuung Korneuburg der NÖ Volkshilfe, die teilstationär Menschen betreut, die ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können. Die BesucherInnen im Tageszentrum sollen motiviert werden, das tägliche Leben wieder selbst zu gestalten. Die NÖ Volkshilfe erhält für dieses Vorhaben 4,32 Millionen Schilling. Schließlich erhalten noch die Caritas der Diözese St.Pölten und der Erzdiözese Wien für ihre Hospiz-Initiative, die auf die Zusammenarbeit aller Anbieter und Träger stationärer und mobiler Betreuung sowie der niedergelassenen Ärzte zielt, jeweils einen Betrag von 1,61 Millionen Schilling.

Da die sozialmedizinischen und sozialen Betreuungsdienste generell durch das Land Niederösterreich unterstützt werden, bekommen das NÖ Hilfswerk, die NÖ Volkshilfe, die Caritas St.Pölten und die Caritas Wien einen a conto-Betrag von 4,58 Millionen Schilling. Insgesamt erhalten die vier Hilfsorganisationen 17,7 Millionen Schilling für die pflegebedürftigen Menschen und ihre Angehörigen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK