HÖGER: STARKER ÖGB ALS STABILER FAKTOR FÜR ÖSTERREICH

Geeintes Eintreten für Beschäftigung und soziale Sicherheit wichtiger denn je

Wien (ÖGB-NÖ) Vor dem Hintergrund der vergangenen Nationalratswahl, der resultierenden dramatischen Veränderung der Mehrheitsverhältnisse im österreichischen Nationalrat und dem Ringen um die Zusammensetzung der zukünftigen Bundesregierung, bedarf es starker Gewerkschaften als stabilen Faktor für die arbeitenden Menschen dieses Landes, stellte Montag der Landesvorsitzende des ÖGB-NÖ Landeshauptmann-Stellvertreter Ernst Höger aus Anlass des morgen beginnenden Bundeskongresses des ÖGB klar. "Das klare Bekenntnis der arbeitenden Menschen zu ihrer AK bei der Urabstimmung und das eindeutige Scheitern "der gelben Richtungsgewerkschaft" der FPÖ beweißt, wie wichtig die geeinte und starke Interessensvertretungen sind wie sie ÖGB und AK darstellen", betonte Höger.

Die wichtigsten Ziele sind:
Aktive Beschäftigungspolitik mit dem Ziel des Absenkens der Arbeitslosigkeit auf rund 3,5 %
Gleiches Recht für Arbeiter und Angestellte
Aktive Bildungs-, Weiterbildungs- und Qualifikationspolitik als Grundlage der persönlichen Chancen jedes einzelnen und letztendlich der Wirtschaft insgesamt
Schaffung neuer Ausbildungsschienen und Querverbindungen im Bildungsbereich
Abbau jedweder Diskriminierung und Benachteiligung von Frauen im Erwerbsleben
Volle Vereinbarkeit von Beruf und Familie
schloss der Landesvorsitzende des ÖGB-NÖ.
(Schluss) nk/wb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.-Nr.: 01/5862154

ÖGB-NÖ
Windmühlgasse 28
1060 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN