FORMAT: Abschlußbericht der Wirtschaftspolizei bringt Riegers

Wien (OTS) - Spekulationstheorie ins Wanken

Utl.: Fahnder sammeln Indizien für Konten in Florida und auf Zypern=

Der inhaftierte Ex-Bankier Wolfgang Rieger hat laut
Schlußbericht der Wirtschaftspolizei "nur" 166 Millionen Schilling bei Termingeschäften mit der CA-Tochter Global Futures verzockt. Dies berichtet das Nachrichtenmagazin FORMAT in seiner am Montag erscheinenden Ausgabe.

FORMAT zitiert aus dem vertraulichen Bericht der Wirtschaftspolizei zur Affäre rund um den zu achteinhalb Jahren Haft verurteilten Ex-Chef der in Konkurs gegangenen Rieger Bank AG. Demnach war die Bank bereits im Jahre 1990 praktisch pleite und konnte nur durch frisierte Bilanzen noch weitere acht Jahre überleben. Laut Wirtschaftspolizei hat auch Riegers Vorstandskollege Siegmund Machatschek "von den Malversationen gewußt". Der langjährige Bilanzprüfer der Bank hat laut FORMAT bereits 1994 gravierende Mängel in der Bank entdeckt, die Bilanz aber trotzdem testiert.

Laut FORMAT läßt sich die Theorie, wonach Wolfgang Rieger den Großteil der Gelder seiner Bank verspekuliert habe, nicht mehr aufrecht erhalten, weshalb die Wirtschaftspolizei weiterhin fieberhaft im Ausland nach Konten mit dort geparkten Geldern sucht.

FORMAT vorliegenden Protokollen aus dem Gläubigerausschuß des Rieger-Konkurses zufolge stieß Masseverwalter Klemens Dallinger auf eine in den USA registrierte Riegerkompanie LLC, die Wolfgang Rieger gemeinsam mit dem Unternehmer und Ex-Aufsichtsrat der Rieger Bank, Christian Skrein-Bumballa, gegründet hat. Recherchen des Masseverwalters ergaben, daß die Gesellschaft Konten bei der Barnett Bank in Florida besitzt. FORMAT zitiert den Experten des Kreditschutzverbandes von 1870, Georg Kantner, mit den Worten: "Der Masseverwalter hat diesen Sachverhalt der Wirtschaftspolizei mitgeteilt." Der Alpenländische Kreditorenverband hegt laut Protokollen außerdem die Vermutung, daß Rieger-Geld auch auf Konten einer CFS Ltd. mit Sitz in Paphos auf Zypern liegen könnte. Die Gesellschaft steht im Besitz des aus Österreich gebürtigen Devisenhändlers Wolfgang Lang.

Laut FORMAT ist Ex-Bankier Wolfgang Rieger in der Justizvollzugsanstalt Garsten in Oberösterreich als Anstaltsgärtner tätig, bewohnt mit zwei wegen Betruges verurteilten Männern eine Zelle und verdient 14 Schilling pro Stunde, wovon er sieben Schilling ausgezahlt bekommt. Den Rest gibt es erst bei der Entlassung.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hannes Reichmann 0664 - 301 48 20

FORMAT

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS