Greenpeace: Mochovce 2-Beladung ist "Provokation"

Mochovce und Bohunice müssen zur Jahrtausendwende abgeschaltet werden

Wien/Bratislava (OTS) - Auf die Beladung von Mochovce 2 mit Brennelementen reagierte Greenpeace heute mit Empörung. "Fünf Tage nach dem drittschwersten Atomunfall der Geschichte ungerührt mit der Aktivierung eines derartig unsicheren Atomreaktors zu beginnen, ist eine Provokation ", so Andreas Havelka von Greenpeace Österreich. "Die Slowakei schlägt offenbar alle Warnungen in den Wind. Die Sicherheitsmängel im AKW Mochovce sind längst nicht gelöst: Bei einem Unfall - zum Beispiel durch menschliches Versagen wie in Japan - könnte wegen des fehlenden Containments rasch Radioaktivität in die Umwelt austreten."

Ursprünglich sollte Mochovce 2 vor Ende diesen Jahres in Betrieb gehen. Durch die Verschiebung des Starts auf Beginn nächsten Jahres sind für Greenpeace Befürchtungen bestätigt, daß die Slowakei die Probleme mit dem Jahrtausendwechsel nicht in Griff hat. "Daß die Slowakei nur bei Mochovce 2 auf die Y2K-Problematik Rücksicht nimmt, nicht jedoch bei Mochovce 1 und Bohunice, ist völlig inakzeptabel. Auch in diesen slowakischen Atomkraftwerken drohen massive Probleme zu Silvester", so Havelka. Greenpeace fordert die Slowakei daher auf, sämtliche Reaktoren über Neujahr abzuschalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 545 45 80-29 oder: 0664-240 70 75

Greenpeace Pressestelle Bettina Tasser

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS