Von der Kulturverwaltung zur Kulturwirtschaft

Neue Gesellschaft erhält weitreichenden Fördervertrag

St.Pölten (NLK) - Die Privatisierung im Kulturbereich des Landes Niederösterreich ist weit fortgeschritten: Die NÖ Landesregierung beschloß heute einen Fördervertrag mit der neuen NÖ Kulturwirtschaft GesmbH, die durch Übernahme von Mehrheitsbeteiligungen auch als Holdinggesellschaft für die NÖ Donaufestival GesmbH, für die NÖ Kulturszene BetriebsgesmbH (Festspielhaus, Klangturm) und für die Kunsthalle Krems BetriebsgesmbH tätig ist auch als Betreiber der Shedhalle und des zukünftigen NÖ Landesmuseums fungieren wird sowie auch als Mehrheitseigentümer der neuen NÖ Landesmuseums BetriebsgesmbH ist. Zentrale Aufgaben wie z.B. Rechnungswesen, Zahlungsverkehr und Lohnverrechnung werden kostensparend gemeinsam durchgeführt. Die Abteilung Kultur und Wissenschaft beim Amt der NÖ Landesregierung verwaltet aber auch weiterhin die Kunstsammlungen des Landesmuseums, sorgt für ihre Erweiterung und Restaurierung und ist für die wissenschaftliche Bearbeitung zuständig. Die Tätigkeiten für die Shedhalle beginnen mit 1. Jänner 2000, voraussichtlich 2002 nimmt der Betrieb des künftigen NÖ Landesmuseums seinen Anfang, worin auch Marketing und Besucherbetreuung eingeschlossen sind.

Der heute beschlossene Fördervertrag richtet sich zunächst nach dem bisherigen Finanzbedarf der Tochtergesellschaften und wird sich ab 2002 zwischen 103 und 113 Millionen Schilling bewegen, was vom tatsächlichen finanziellen Mehrbedarf der NÖ Kulturwirtschaft GesmbH abhängt. Die bisherigen Förderverträge mit den Einzelgesellschaften werden einvernehmlich aufgelöst.

Die NÖ Kulturwirtschaft GesmbH wurde im Juni 1999 mit Sitz in St.Pölten gegründet. Als Zweck wird "die Förderung von Kunst und Kultur sowie der kulturellen Dynamik in Niederösterreich durch die Erbringung von kulturwirtschaftlichen Dienstleistungen für Kulturprojekte aller Sparten" angegeben. Die Gesellschafter: Hypo Beteiligungs-Verwaltungs GesmbH mit 52,5 Prozent, Prefa Aluminium GesmbH, Brandschaden-Versicherung, Mierka Donauhafen Krems GesmbH, Franz Wittmann GesmbH, Raiffeisen-Landesbank NÖ-Wien, Niederösterreich-Werbung und Fritz Schömer-Gesellschaft mbH mit je 6,78 Prozent. Das Stammkapital beträgt insgesamt 115.000 Euro.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 02742/200-2180

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK