5. Video- & Filmtage: Aliens, Alpkühe und die Akte Alt Erlaa

Wien, (OTS) Von den MIB-Triforce Aliens, die die Erde erobern wollen, bis zur Auseinandersetzung mit der Manipulation durch
Medien im Kosovo-Konflikt, von der Rückkehr der Alpkühe mit überirdischen Fähigkeiten bis zur mordverdächtigen Barbie - die 5. Video- & Filmtage zeigen vom 6. bis 8. Oktober im cinemagic Video-und Filmproduktionen von WienerInnen zwischen 8 und 22 Jahren. Eröffnet wird das dreitägige Festival am 6. Oktober um 17 Uhr von Vizebürgermeisterin und Jugendstadträtin Grete Laska. Veranstaltet werden die Video- & Filmtage von wienXtra-medienzentrum in Kooperation mit der MA 13-Landesjugendreferat und der Landesbildstelle Wien.

Die Video- & Filmtage sind eine sehenswerte Leistungsschau
des jungen und ganz jungen Filmschaffens in Wien. Sie finden alle zwei Jahre statt und sind ein etabliertes Forum für Nachwuchs-FilmemacherInnen.

Auf dem Programm stehen einerseits schräg-witzige
Produktionen, in denen der Spaß an der Filmarbeit zu spüren ist. Andererseits zeigen die 5. Video- & Filmtage Filme, die soziale Probleme und Alltagswelten von Jugendlichen thematisieren.
Gemeinsam ist den insgesamt 55 gezeigten Produktionen, dass sie
von Wiener Jugendlichen bzw. Kindern mit viel Ambition gemacht wurden.

Neben gesellschaftskritischen Krimis war das Sci-Fi-Genre
heuer bei den jungen FilmemacherInnen besonders beliebt. Barbara Eppensteiner, Leiterin der Video&Filmtage über den Boom des Außerirdischen: "Science Fiction gibt den Jugendlichen
Gelegenheit, ihre Wünsche und Ängste in den Weltraum zu projezieren und sie so losgelöst vom Alltag bearbeiten zu können."

Kids am Medium Film schwer interessiert

Die Jury, die das Programm der Video & Filmtage gestaltete,
musste heuer aus über 100 Produktionen und 35 Stunden Film- und -Videomaterial ihre Auswahl treffen. Ein Großteil entstand mit Unterstützung des medienzentrums. Noch nie haben in der Geschichte der Video- & Filmtage so viele Kinder und Jugendliche ihre Medienprojekte und ihr Filmmaterial eingereicht. Die hohe Frequenz beweist, dass junge WienerInnen heute wesentlich leichter Zugang
zu technischen Ressourcen haben als noch vor zwei Jahren und viele neugierig auf das Medium Film sind bzw. Spaß daran haben.

Video & Filmtage spornen zum Weitermachen an

Die maximal halbstündigen Produktionen werden in thematischen Programmblöcken dem interessierten Publikum und einer Fachjury gezeigt. Im Anschluss an die Filme geben Filmprofis den Nachwuchs-FilmerInnen ihr Feed-back. Für herausragende Filme und Videos winken Förderpreise wie Schnupperpraktika bei Confetti-TV, Mitarbeit und Praktika bei der Produktion des KinderKurier-Spots, Mikrofone, professionelle Unterstützung beim nächsten Projekt, Kino-Abonnements uvm.

Zum ersten Mal auch Spätprogramm

An allen drei Tagen läuft im cinemagic von 22 bis 23.30 Uhr
zum ersten Mal die Nachtschiene der Video- & Filmtage. Sie präsentiert 20- bis 40-minütige Spielfilme, die auf Grund ihrer Länge sonst keinen Platz im Programm des Festivals gefunden hätten. Produziert wurden die ehrgeizigen Filme der Nachtschiene von jungen Leuten zwischen 16 und 22 Jahren.

Special Line: Young Women in Action

Unter dem Titel "Young Women in Action" präsentieren die 5.
Video- & Filmtage Produktionen von jungen Mädchen und Frauen. Das bereits bei früheren Festivals bewährte Spezialprogramm macht weiblichen, jungen FilmemacherInnen Mut, sich in der noch immer männer-dominierten Film- und Videobranche ihren Platz zu sichern.

Schulische Filmprojekte am Vormittag

Auch Wiener SchülerInnen haben Video- und Filmprojekte
eingereicht, die im Rahmen ihres Unterrichts entstanden. Die schulische Programmschiene wird von der Landsbildstelle Wien betreut, die die sehenswerten Produktionen an den Vormittagen der
5. Video- & Filmtage zeigt. (Schluss) bz

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 4000/81 850

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/
Barbara Zima

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK