Aviso: Am 5. Oktober Aktionstag am Grenzübergang Berg

Übermüdung tötet - Gesetzliche Lenk- und Ruhezeiten einhalten!

Wien (HTV/GdE/ÖGB). Mit einem europaweiten Aktionstag macht die europäische Transportarbeiter-Vereinigung ETF am 5. Oktober 1999 auf die katastrophalen Arbeitsbedingungen ihrer Mitglieder aufmerksam machen: Überall werden die Arbeitsbedingungen drastisch verschlechtert. Damit steigt das Unfallrisiko, das alle VerkehrsteilnehmerInnen gefährdet. Die Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr (HTV) und die Gewerkschaft der Eisenbahner (GdE) nehmen diesen europaweiten Aktionstag zum Anlass, um mit einer großen Aktion am Grenzübergang Berg auf eine rasche Verbesserung der Bedingungen im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. ++++

Die Arbeitgeber üben immer stärkeren Druck auf ihre ArbeitnehmerInnen aus, noch schneller und noch billiger zu arbeiten. Das ist unmenschlich gegenüber den Beschäftigten und verantwortungslos gegenüber der Gesellschaft. An 25 bis 30 Prozent aller Strassenunfälle sind LKWs beteiligt. Allein 1996 verloren dabei 1.350 FahrerInnen ihr Leben. Jedes Jahr werden auf Europas Strassen 13.000 Menschen
getötet und 300.000 schwer verletzt. "Übermüdung tötet - daher müssen die gesetzlichen Lenk- und Ruhezeiten eingehalten werden", sagt der Fachssekretär der Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr, Georg Eberl.

Die Forderungen der Straßentransportgewerkschaften und ihrer internationalen Interessenvertretung ITF für eine Verbesserung der Bedingungen im Straßenverkehr:

Keine fahrlässige Gefährdung - kein gesetzwidriger Betrieb

Keine fahrlässige Gefährdung des Fahrpersonals - vernünftige Regelung aller Dienst- und Ruhezeiten;

Kein gesetzwidriger Betrieb - Durchsetzung aller Straßenverkehrsvorschriften und Bestimmungen zum Schutz des Fahrpersonals;

Schluss mit inhumanen Bedingungen im Straßentransport - Übermüdung darf nicht mehr "auf der Tagesordnung" stehen;

Volle Lohnzahlung für die gesamte Dienstzeit - keine unbezahlten Wartezeiten und keine Einzel-Bezahlung pro Fahrt;

Obligatorische Berufsausbildung für das Fahrpersonal als Schutz gegen kriminelle Übergriffe;

Recht auf ein soziales Leben - auch das Fahrpersonal hat Familie und Freunde.

Bitte merken Sie vor:

"Internationaler Aktionstag im Straßentransport"

Termin: Dienstag, 5. Oktober 1999
Zeit: 8.00 bis 17.00 Uhr
Ort: Grenzübergang Berg.

Wir laden die VertreterInnen der Medien zu dieser Aktion recht herzlich ein. (ew)

ÖGB, 1. Oktober 1999 Nr. 454

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel. (01) 534 54/322 Dw.

Gewerkschaft Handel, Transport, Verkehr
Fachsekretär Georg Eberl

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB