VP-Strobl: ÖVP bekennt sich zur Mündigkeit der Bürger

Freiheitliche sind bildungspolitisch ideenlos

Wien (ÖVP-Klub) "Die ÖVP ist die einzige Partei, die in der Bildungspolitik für die Vielfalt und die Freiwilligkeit steht", stellte heute der Bildungssprecher der Wiener ÖVP, LAbg. Walter STROBL fest. Freiheitliche und Sozialisten stünden beide für die Zwangsbeglückung. "Die SPÖ hat sich nach wie vor von ihren Einheitsschulideen nicht verabschiedet, die FPÖ will die Schüler und Eltern nur durch Verbote bevormunden." Die ÖVP stehe für die Mündigkeit der Bürger selbst zu entscheiden, welche Schule für sie persönlich die beste sei.

"Die Wiener ÖVP bekennt sich ganz klar zur Durchführung von Schulversuchen, nur aus ihnen kann man erkennen, ob sich Modelle auch tatsächlich bewähren", so STROBL. Sollte sich herausstellen, daß der SPÖ-Schulverbund gescheitert ist, dann werde es von seiten der ÖVP künftig dafür auch keine Zustimmung mehr geben. Bisher könne man allerdings darüber keine konkrete Aussage treffen, da die diskutierte Studie der Wiener ÖVP noch nicht vorliege.

"Wir sind auch die einzige Fraktion, die ein konkretes alternatives Modell zum SP-Schulverbund kreiert und auch durchgesetzt hat", erklärte STROBL und verwies dabei auf das ÖVP-Modell der kooperativen differenzierten Hauptschule mit vertikaler Anbindung an weiterführende Schulen. Die bildungspolitische Ideenlosigkeit der Wiener Freiheitlichen sei ohnehin allgemein bekannt, bei den freiheitlichen Bildungspolitikern handle es sich zumeist um Ahnunglose in solchen Fragen. "Ich habe jedenfalls von der FPÖ noch keinen einzigen konstruktiven oder durchführbaren bildungspolitischen Ansatz gehört." Ein lapidares NEIN zur Gesamtschule könne man nicht unter die Rubrik "aktive Bildungspolitik" reihen. STROBL bekräftigte aber auch einmal mehr den Widerstand der Volkspartei gegen die Gesamt- und Einheitsschulideen der Sozialisten. Die Konzepte der Volkspartei in Schul- und Bildungsfragen seien den handelnden Personen ausreichend bekannt, jetzt sei es an der Zeit diese Vorschläge endlich umzusetzen. ***

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Daniel KOSAK (Pressesprcher)
Tel.: (01) 4000/81915

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR/VPR