Statement von Franz Fischler zu den Österreichischen Nationalratswahlen am 3. Oktober 1999

Wien (OTS) - Was Österreich nach den Wahlen braucht, ist eine offene, europafreundliche Politik. Und das ist das Problem mit der FPÖ. Dort hat man eines nicht erkannt : Wer gegen die EU ist, schadet Österreich. Wer gegen die Ostererweiterung ist, schadet der heimischen Wirtschaft. Wer die Zugbrücke hochzieht, schafft keine Arbeitsplätze, sondern vernichtet sie. Wer Ausländerfeindlichkeit salonfähig macht, hat die europäische Idee nicht verstanden. Natürlich wird Europa bei einer freiheitlichen Regierungsbeteiligung nicht untergehen. Dem Ansehen Österreichs wird es aber auch nicht zuträglich sein, genausowenig wie dem Wirtschaftsstandort Österreich.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Gregor Kreuzhuber,
Sprecherdienst der Europäischen Kommission,
Tel.: 0032.2.296656

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EUF/OTS