Zeitgemäßer Jugendschutz

Balance zwischen Verboten und Schutz finden

St.Pölten (NLK) - Mit dem Jugendschutz im nächsten Jahrtausend beschäftigt sich eine Enquete am Mittwoch, 6. Oktober, ab 9 Uhr im NÖ Landhaus in St.Pölten. Dabei präsentiert Dr. Erich Brunmayr auch seine neue Expertise "Jugendschutz 2000". "Je nach Alter, Geschlecht, Familienstand und sozialer Einbindung in die Gesellschaft werden mit dem Begriff Jugendschutz die verschiedensten Maßnahmen verbunden", erläutert NÖ Kinder- und Jugendanwalt Dr. Walther Launsky-Tieffenthal. Jugendschutz habe Anforderungen, wie Hilfe bei der Erziehung, Gefährdungen möglichst lange zu vermeiden und auch zu klären, inwieweit die staatliche Regulierung gehen dürfe. "Zeitgemäßer Jugendschutz kann also nur heißen, den schwierigen Balanceakt zwischen Verboten und Schutz, zwischen Elternverantwortung und staatlicher Regulierung, zwischen Ab- bzw. Ausgrenzung und Teilnahme zu schaffen", betont Launsky-Tieffenthal.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung
Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK