Amtshaftungsklage gegen Frau Minister Barbara Prammer

Wien (OTS) - Die Firma Hinterecker Ges.m.b.H., Marktführer im Bereich Laserpointer, hat ein Amtshaftungsverfahren auf Schadenersatz in der Höhe von ATS 3,5 Mio gegen den Bund aufgrund des Verhaltens von Konsumentenschutzministerin Barbara Prammer eingeleitet.

Durch die von BM Prammer getätigten Aussagen betreffend einer angeblichen Gefährdung des menschlichen Auges durch Laserpointer und ihrer Ankündigung eines Verbotes dieser Geräte sei, obwohl bis dato weltweit keinerlei Verletzungen evident geworden sind, ein nachweislich absolut ungefährliches high tech Produkt in schweren Mißkredit gebracht worden und dessen Marktchancen nachhaltig massiv beeinträchtigt worden.

Frau BM Prammer hat weder das medizinische Gutachten des AKH Wien, Univ. Prof. Dr. Michael Stur berücksichtigt noch andere medizinische Gutachten eingeholt. Auch die WK Wien bestätigt ein unkorrektes bzw weit überzogenes Verhalten von Frau BM Prammer.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Hinterecker GesmbH
Ing. Claus Hinterecker
Tel.: (01) 47 89 144

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS