"Wochenend-Fahrverbot kein Wahlkampfthema"

Scharfe Stellungnahme des Fachverbandes Güterbeförderung zur Aussendung des SPÖ-Abgeordneten Brix

PWK - "Manche sozialdemokratische Funktionsträger sind offenbar schwer von Begriff", ärgert sich der Geschäftsführer des Fachverbandes Güterbeförderung in der Wirtschaftskammer, Rudolf-Christian Bauer, über die heutige Presseaussendung des SPÖ-Abgeordneten Otmar Brix in welcher dieser von Versuchen gesprochen hatte, das Wochenendfahrverbot aufzuweichen. Die österreichischen Transporteure haben, so Bauer, vielmehr klargestellt, dass das Thema Wochenendfahrverbot eine Frage der EU-weiten Harmonsierung, aber nicht des österreichischen Wahlkampfes ist. ****

Es sei geschmacklos, wenn der Abgeordnete Brix einen Spitzenbeamten der Kommission, in diesem Fall den Österreicher Dipl.Ing. Günter Hanreich, öffentlich durch den Kakao ziehe. Brix dürfte nicht klar sein, dass eine Abschaffung des Wochenendfahrverbotes in Wahrheit völlig sinnlos ist, denn die Transporteure und ihre Mitarbeiter brauchten diese Zeit, um die auf Grund der Arbeitszeitvorschriften vorgeschriebene Wochenendruhe einhalten zu können. Außerdem gelte auch für die Kunden der Transporteure ein gewisses Maß an Wochenendruhe, so dass die Transporteure in dieser Zeit gar keine Kunden hätten, die sie anfahren können. Es sei wirklich bedauerlich, dass der Wahlkampf zu solchen Stilblüten führe, die an der Sache selbst völlig vorbei gehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Güterbeförderungsgewerbe
Mag. Rudolf-Christian Bauer
Tel: 585 68 40

Fachverband für das

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/SCHLUß