Arbeitsgemeinschaft "Palettenpool" in der WKÖ gegründet

Organisation und Tausch von Euro-Paletten soll gefördert werden

PWK - Eine neue Organisation befasst sich in der Wirtschaftskammer Österreich mit Transportverpackungen, die mehrfach verwendet werden. Durch Informationsveranstaltungen, Evaluierung des Verfahrens und andere Maßnahmen will die Arbeitsgemeinschaft Palettenpool die Organisation und den Tausch von Euro-Paletten fördern. Die bisherige Trägerorganisation des Euro-Palettenpools, der Verein ÖSWG, hat sich im Juni aufgelöst. ****

"Am Markt konkurrierende andere Palettenumlaufsysteme, aber auch die Notwendigkeit, Nutzen und Kosten des bestehenden Palettenpoolverfahrens objektiv zu bewerten, machen die Schaffung einer neuen organisatorischen Plattform notwendig", sagt Odo Werner, Vorstandsvorsitzender der ARGE Palettenpool. Folgende betroffene Branchen werden eingebunden: Industrie, Lebensmittelhandel, Spedition und Bahn. "Ein über viele Jahrzehnte bewährtes, administrativ unaufwendiges und funktionierendes System sollte nicht unbedacht in Frage gestellt werden. Eine Kosten- und Nutzenanalyse, aber auch gemeinsame Anstrengungen, Systemmängel aufzuzeigen und zu beseitigen, wird die Aufgabe dieser Arbeitsgemeinschaft sein müssen", so Werner.

Die neu gegründete Arbeitsgemeinschaft wird in der Wirtschaftskammer Österreich, Bundessektion Industrie angesiedelt und dort von Werner Müller betreut. (Tel. 01/50105-3214, Fax: 01/50105-13214, e-mail: muellerw@wkoesk.wk.or.at).
(Schluß) MH

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/02