Spatenstich für Bahnunterführung in Göpfritz an der Wild

Pröll: Dezentrale Regionen wirtschaftlich aufwerten

St. Pölten (OTS) - In Göpfritz an der Wild wurde heute der Spatenstich für eine Unterführung der B 303 unter die Franz Josefs Bahn vorgenommen. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll betonte bei diesem Anlaß dieses Ereignis sei nicht nur lokal zur Hebung der Lebensqualität der Anrainer und der Verkehrssicherheit von Bedeutung. Es sei darüber hinaus ein Beitrag die gesamte Region des oberen Waldviertel über die Staatsgrenze hinaus zukunftsträchtiger, moderner und sicherer an die Landes- und Bundeshauptstadt anzubinden.

Das 15 Milliarden Schilling-Straßenausbaupaket sei die Grundlage für riesen Fortschritte in den nächsten 10 Jahren zur Verbesserung des Wirtschaftsstandortes Niederösterreich. Um das Waldviertel für Betriebsansiedelungen noch attraktiver zu machen, brauche man ein leistungsfähiges Straßennetz und parallel dazu einen Ausbau der Schiene. Wer die dezentralen Regionen wirtschaftlich aufwerte, sei auch bei der Erweiterung der EU stark genug um Chancen wahrnehmen und Risken minimieren zu können.

"Niederösterreich ist auf guter Fahrt, weil wir tüchtig sind und Partner in der Bundesregierung mit Verständnis für Niederösterreich haben. Anläßlich der bevorstehenden Wahl wünsche ich mir, daß dieser Rückenwind auf der Niederösterreich-Überholspur auch in den nächsten Jahren anhält", so Pröll.

Die Gesamtkosten der Bahnunterführung in Göpfritz an der Wild liegen bei rund 50 Millionen Schilling, die zu 75 Prozent beim Bund und zu 25 Prozent von der ÖBB übernommen werden. Die Verkehrsfreigabe ist für Herbst 2000 vorgesehen. Der Eisenbahn- und Straßenverkehr wird in dieser Zeit zur Gänze aufrecht erhalten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/200-2172

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS