Wissenschafterinnen gegen Führerpartei und Sprache der Gewalt

Wien (OTS) - Die "Plattform Universität und Demokratie", eine Gruppe politisch unabhängiger österreichischer UniversitätslehrerInnen und WissenschafterInnen und Kunstschaffender, ist durch Stil und Tendenzen, die in der laufenden Wahlauseinandersetzung für die Nationalratswahlen offenkundig werden, alarmiert. Sie spricht sich entschieden gegen demagogische Versprechungen, die auf Fremdenfeindlichkeit sozialer Ausgrenzung und Menschenrechtsverletzungen beruhen, aus und warnt vor einer Sprache der Gewalt.

Sie ruft daher die Österreicherinnen und Österreicher auf, keine Führerpartei zu wählen und ihre Stimme nur Parteien zu geben, die eine Zusammenarbeit mit einer Führerpartei ausschließen.

Diesem Aufruf haben sich weitere Wissenschafter wie Univ.-Prof. Dr. Georg Winkler, der künftige Rektor der Universität Wien, angeschlossen.

Für die Plattfom "Universität und Demokratie"
Univ.-Prof. Dr. Gerhard Botz
Univ.-Prof. Dr. Michael Weinzierl
Univ.-Prof. Dr. Edith Saurer
Univ.-Prof. Dr. Ruth Wodak

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Univ.Prof. Dr. Gerhard Botz
Tel.: 0699 101 46 805

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS