Riess-Passer: Weder SPÖ noch ÖVP sind Familienpartei

Wien, 1999-09-27 (fpd) "Weder die SPÖ noch die ÖVP sind eine Familienpartei", kommentierte die geschäftsführende Bundesobfrau der FPÖ und NR-Spitzenkandidatin für Tirol, Dr. Susanne Riess-Passer die Kritik Bartensteins an der zugegeben wenig familienfreundlichen Politik der SPÖ. ****

"Es wäre schon sehr interessant zu wissen, warum die ÖVP Klima und die SPÖ dabei unterstützt hatte, als es um die Streichung der Geburtenbeihilfe, die Kürzung der Kinderbeihilfe und die Kürzung der Karenzzeit gegangen ist, wenn ihr doch die Familien angeblich so ein großes Anliegen sind", so Riess-Passer.
"Wenn der ÖVP so viel an den Familien liegt, warum hat sie ihre Forderungen nicht schon jetzt gegenüber der SPÖ stärker vertreten und durchgesetzt", bezweifelt Riess-Passer daher auch die Ernsthaftigkeit der Äußerungen Bartensteins. Wenige Tage vor der Wahl den Familien große Versprechen zu machen um diese nach der Wahl auf dem Tisch der "großen" Koalition zu opfern, sei eine Wählertäuschung der übelsten Sorte. "Denn um an der Macht zu bleiben, wird der ÖVP jedes Mittel recht sein, auch der Verrat an den Familien", ist Riess-Passer überzeugt. (Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC