Fünf Jahre NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft:

LH Pröll: Guter Weg zur Stärkung des Vertrauensverhältnisses!

St.Pölten (NLK) - "Vor fünf Jahren wurde in Niederösterreich die Patienten- und Pflegeanwaltschaft eingeführt, um die Rechte und die Interessen der Patienten wahrzunehmen und das Vertrauensverhältnis zwischen Arzt und Patient zu stärken. Das ist bisher in vielen Bereichen gut gelungen. Es gibt allerdings noch einiges zu lösen, wie aktuelle Fälle in unmittelbarer Vergangenheit zeigen", stellte Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll zu Beginn der Festveranstaltung "Fünf Jahre NÖ Patienten- und Pflegeanwaltschaft" heute im NÖ Landhaus fest. Mit dieser Art der unabhängigen Patientenvertretung sei eine gute Grundlage gelegt worden. Durch den medizinisch-technischen Fortschritt gebe es für die Patienten immer mehr Verunsicherung, ein Spannungsfeld werde aufgebaut. Die Patientenanwaltschaft habe dazu beigetragen, ein Sicherheitsgefühl zu schaffen.

Bei dieser heutigen Veranstaltung wird Bilanz über fünf Jahre Tätigkeit der neuen Einrichtung gezogen. Mit 1. Juli 1994 wurde Dr. Richard Wandl zum Patienten- und Pflegeanwalt in Niederösterreich bestellt. Seither gab es 1.850 persönliche Besprechungen mit Patienten und Angehörigen. Zur Klärung von medizinischen Sachverhalten wurden 500 fachärztliche Stellungnahmen auf Kosten des Landes eingeholt. Zur Wahrung von Ansprüchen von Patienten gab es 319 Verhandlungen in der Schiedsstelle der Ärztekammer für NÖ. Bisher wurden außerdem 20 Millionen Schilling zur Abgeltung von Schmerzensgeldforderungen bzw. Prozeßkostenablösen auf außergerichtlichem Weg erreicht. Der NÖ Patienten- und Pflegeanwalt arbeitet als ständiges Mitglied in der NÖ Ethikkommission mit.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK