Rascher Fortschritt bei Hochwasser-Schutzbau in Lilienfeld

Neubau einer Wehranlage, zwei leistungsfähige Kraftwerke

St.Pölten (NLK) - In Lilienfeld werden derzeit die Wehranlage der Traisen neu errichtet und drei Kleinkraftwerke der Firma Friedrich von Neuman Ges.m.b.H. durch zwei leistungsfähige Anlagen ersetzt. Die Arbeiten schreiten rasch voran und sind voraussichtlich im späten Frühjahr 2000 fertig, teilte der Abteilungschef für Wasserbau, Hofrat Dipl.Ing. Karl Dimmel, mit. Die Baukosten - rund 70 Millionen Schilling - teilen sich die Bundeswasserbauverwaltung und die Firma Friedrich von Neuman Ges.m.b.H. zur Hälfte.

Im Juli 1997 wurden die Abflußmengen der Traisen mit bis zu 400 Kubikmeter pro Sekunde (!) gemessen, was einer rund 300jährigen Häufigkeit des Hochwassers entspricht. Riesige Überschwemmungen und die Zerstörung von Hab und Gut waren die Folge. Nach dem Abschluß der Arbeiten im drei Kilometer langen Talabschnitt zwischen Lilienfeld und Traisen sollen die Wehranlage und die zwei Wasserkraftwerke 100jährigen Hochwässern standhalten. Mehr ist allerdings bei diesem Fluß an Stellen, wo die Verbauung dicht und der Taleinschnitt sehr eng ist, nicht möglich, meinen Experten.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK