Nationalparkstation im "Wasserturm" in Hainburg gefördert

Eröffnung der Station im Herbst 2001 geplant

St.Pölten (NLK) - Der "Wasserturm" an der Donaulände in Hainburg als altes Bauwerk - er gehört zur Befestigungsanlage der Stadt - wird renoviert. Er erhält auch einen Aufzug und soll als Nationalparkstation künftig die Besucher der Landschaft an der Donau betreuen. Zu diesem Zweck erhält die Nationalpark Donau-Auen GmbH eine Förderung von 1,596.000 Schilling. Diese Förderung aus Nationalparkmitteln wird in Teilraten ausbezahlt. Zunächst einmal erhält der Nationalpark 800.000 Schilling.

Dieser Betrag wurde dieser Tage von der NÖ Landesregierung genehmigt.
In der neuen Nationalparkstation wird auch das Büro für Gästeinformation der Stadtgemeinde eingerichtet. Die Stadtgemeinde überläßt das Objekt der Nationalpark Donau-Auen GmbH in Form eines Baurechtsvertrages. Mittlerweile wurde bereits das Projekt der Architekten Coop Himmelblau ausgewählt. Die Eröffnung der Station ist für den fünften Jahrestag der Gründung des Nationalparks, also im Herbst 2001, geplant. Die Bauarbeiten sollen im Frühjahr 2000 beginnen. Für das Projekt ist - neben den jetzt bewilligten Naturschutzmitteln - auch eine Förderung durch das Programm INTERREG III der EU vorgesehen.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2312

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK