Grüne fordern UVP für Güterterminal Inzersdorf

Wien, (OTS) In einem Pressegespräch der Grünen sprach sich am Montag GR Günther Kenesei nachdrücklich für eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) für den Güterterminal Inzersdorf aus. Bei einem Investitionsvolumen von rund 4
Milliarden Schilling und einem Flächenverbrauch von einer Million Quadratmeter - dies entspreche rund 150 Fußballfeldern - könne nach Ansicht der Grünen davon ausgegangen werden, dass es sich um ein Großprojekt und somit um ein UVP-pflichtiges Projekt handle. Kenesei sprach von qualitativen Unterschieden zwischen einem Bürgerbeteiligungsverfahren und einer UVP, vor allem bei der Nominierung von Gutachtern.

Wie Kenesei weiter ausführte, lehnen die Grünen und auch Bürgerinitiativen die Bemühungen, den Güterverkehr von der Straße auf die Schiene zu verlagern, nicht ab, es gehe um ein ordnungsgemäßes Verfahren unter Berücksichtigung der Lärmentwicklung und des zusätzlichen Verkehrsaufkommens. Auch die Wiener Umweltanwaltschaft habe sich für eine UVP ausgesprochen. Positiv sprach sich Kenesei für einen regionalen Güterterminal in der Region unter Einbindung des Wiener Hafens aus, wenn sich die ÖBB auf ihr ursprüngliches Konzept zurückbesinnen würde.

Es gehe nun darum, mit den ÖBB zu verhandeln und klar zu machen, dass eine UVP nötig sei. (Schluss) ull/bs

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Peter Ullmann
Tel.: 4000/81 081

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK