Knotzer: Prinzhorns Ziele gefährden die Gemeinden

Gemeindebürger wären unmittelbar die Leittragenden

St. Pölten, (SPI) - "Die Gemeinden sichern mit ihren Investitionen jährlich rund 66.000 Arbeitsplätze. Eine Verschlechterung ihrer finanziellen Situation, wie sie FPÖ-Kandidat Prinzhorn fordert, würde diese Arbeitsplätze gefährden und viele Leistungen - angefangen von der Kinderbetreuung bis hin zum Spitalswesen - nicht mehr erschwinglich machen", kommentiert der Klubobmann der NÖ Sozialdemokraten und Bürgermeister von Traiskirchen, Labg. Fritz Knotzer, die Forderungen der FPÖ. Die Forderung Prinzhorns nach einer Abschaffung der Kommunalabgabe würden die Gemeinde Niederösterreichs die Hälfte ihrer gesamten Einnahmen kosten und damit auch zu einer Halbierung der Leistungen der Gemeinden führen. "Die Folge wäre eine gravierende Verschlechterung der Lebensqualität, wobei die Bürgerinnen und Bürger unmittelbar die Leittragenden wären. Die Ziele Prinzhorns dürfen daher nicht Wirklichkeit werden", so Abg. Knotzer abschließend.
(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200/2794Landtagsklub der SPÖ NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/SPI