Egerer: FPÖ will Steuermittel an Geschäftsmieter verschenken

Niederösterreich, 24.9.1999 (NÖI) Ein Steuergeschenk von mehreren Millionen Schilling will die F-Niederösterreich an die Geschäftsmieter im Landhaus-Boulevard, darunter an den Billa-Konzern, verteilen. Der freiheitliche Klubobmann Marchat beweist damit, daß er in finanziellen und wirtschaftlichen Fragen vom F-Bankroteur Rosenstingl gelernt hat und mit den Steuermitteln der Landesbürger ebenso sorglos umgeht, wie Rosenstingl mit
den Geldern seiner betrogenen Kunden, stellte LAbg. Maria Luise Egerer fest.****

Die Forderung der FPÖ, alle Geschäftsmieter im Landhaus-Boulevard schadlos zu halten und die Mieten auf Null zu senken, summiert sich auf einen Betrag von rund 20 bis 30 Mio. öS zulasten des Landes und damit der Steuerzahler. Warum nicht auch Geschäfte in anderen Einkaufszentren der Landeshauptstadt in den Genuss
dieses Steuergeschenks kommen sollen, hat Marchat bisher nicht begründet. Es hat ganz den Anschein, daß die FPÖ mit diesem Steuergeschenk nur primitiven Wählerfang betreiben will, betonte Egerer.

- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI