Biodieselgewinnung aus Altspeieölen in Asperhofen Blochberger: Europaweit einzigartige Produktions- und Entsorgungsanlage

Niederösterreich (NLK) - In Asperhofen präsentierte heute Landesrat Franz Blochberger die seit drei Wochen in Betrieb befindliche Anlage der PPM, vormals Alternativ-, Treib- und Heizstofferzeugung (ATN), die mit einer Jahreskapazität von 2 Mio Liter aus Altspeiseölen Biodiesel produziert. Das Pilotprojekt wird ab dem Jahr 2000 zudem auch wieder die Raps- und Sonnenblumenernte von Bauern aus der in Liquidation befindlichen Genossenschaft verarbeiten.

Blochberger zeigte sich dabei sehr froh, daß damit nicht nur der bisherige Weg weitergeführt werde, sondern die Anlage, die als erste dieser Größe in Europa aus gebrauchtem Öl Biodiesel erzeuge, damit auch die Funktion der Entsorgung übernehme. Mit dem Know-How der Bundesanstalt für Landtechnik in Wieselburg habe der deutsche Unternehmer Peter Paul Münzberg, der auch am Einsatz von Flüssig-Biogas von Deponien arbeitet, ein für die Neuorientierung der Landwirtschaft wesentliches Projekt geschaffen. Blochberger forderte in diesem Zusammenhang die zuständigen Mitglieder der Bundesregierung auf, nicht länger die Beimischung von Biosprit zum Diesel zu verhindern und verwies auf positive Arbeitsplatz-, Kaufkraft- und Luftgüteaspekte.

Münzberg bezeichnete neben der ausgehandelten Beimisching von zwei Prozent Biodiesel zum fossilen Diesel als mögliche Haupteinsatzgebiete des umweltschonenden Treibstoffes aus nachwachsendem Rohstoff die Donauschifffahrt oder Pistenraupen. Die Wintertauglichkeit etwa liege bei minus 35 Grad Celsius. Um einen normalen Motor biodieseltauglich zu machen bedürfe es nur des Austausches von Leitungen und Dichtungen. Beim Biogas wiederum sei man durch Verflüssigung mitlerweile bereits in der Lage, dieses zu Transportieren und damit ebenfalls entweder in Motoren einzusetzen oder an den geeignetsten Stellen in Strom umzuwandeln.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landesregierung
Pressestelle
Tel.: 02742/200

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK