Bundesheer an der NÖ Nordgrenze

Pröll und Fasslabend begrüßen 206 Soldaten

St.Pölten (NLK) - Das Österreichische Bundesheer sichert ab heute im Rahmen eines Assistenzeinsatzes die 74 Kilometer lange niederösterreichische Grenze zur Slowakei. Verteidigungsminister Dr. Werner Fasslabend und Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll begrüßten heute in Ebenthal und Schloßhof, Bezirk Gänserndorf, die 206 zusätzlichen Soldaten, die bis vorerst 31. Dezember 1999 die Gendarmerie unterstützen werden. Insgesamt sind rund 500 Mann im Gebiet von der Einmündung der March in die Donau bis zum Dreiländereck Österreich-Slowakei-Tschechien stationiert. Die Soldaten gehören zum Fliegerabwehrregiment I, das in Großenzersdorf stationiert ist. Der Assistenzeinsatz wird vom Militärkommando Burgenland geleitet. Das Österreichische Bundesheer griff seit 1990 40.581 illegale Grenzgänger auf.

Für Landeshauptmann Pröll ist der Assistenzeinsatz des Bundesheeres ein wesentlicher Beitrag zur Sicherheit. Nach eineinhalb Jahren sei es gelungen, Niederösterreichs Grenzen besser zu sichern. Ziel sei es das Schlepperunwesen einzudämmen. Das Bundesheer sei dafür ein wichtiger Partner. Das Hauptaugenmerk von Verteidigungsminister Fasslabend gilt einer sicheren Schengen-Außengrenze.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2172Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK