WESTENTHALER zu PETROVIC: Grüne Überfremdungspolitik gefährlich!

Grünes Ziel ist der Wähleraustausch

Wien, 1999-09-23 (fpd) - FPÖ-Generalsekretär Peter Westenthaler wies heute die Attacken der Grünen Klubofrau Petrovic entscheiden zurück. *****

Nicht die verantwortungsbewußte FPÖ-Politik nach dem Motto "Österreich Zuerst", sondern die grenzenlose grüne Überfremdungspolitik ist gefährlich für unser Land. Das wirkliche Ziel der Grünen ist der Wähleraustausch von Inländern zu Ausländern. "Weil die Österreicher die Grüne nicht mehr wählen, wollen Petrovic und Co. immer mehr Ausländer hereinholen und rasch einbürgern. Diese Politik ist inländerfeindlich und wird von uns abgelehnt ", sagte Westenthaler.

Die FPÖ setzt sich für eine Nullzuwanderung ein, die Jörg Haider in Kärnten bereits umsetzt. Illegale, Asylmißbraucher und Kriminelle müssen konsequent abgeschoben werden. Man könne Petrovic für die heutigen Aussagen durchaus dankbar sein, denn wieder einmal wird deutlich, wer sich zuerst für die Österreicher einsetzt und wer zuerst für die Ausländer. "Angesichts der für Österreich bedrohlichen Ausländerpolitik der Grünen, kann man nur immer wieder davor warnen, daß die Grünen jemals in eine Regierung kommen, wie in Deutschland", so Westenthaler abschließend.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC