Neue Köpfe im Aufsichtsrat von Eco Plus

LR Gabmann: Landesgesellschaft bestens für die Zukunft gerüstet

St.Pölten (NLK) - "Die Landesgesellschaft Eco Plus ist strategisch und organisatorisch bestens für die Herausforderungen der NÖ Wirtschaft bzw. der Wirtschaftspolitik und deren Aufgaben gerüstet. Sie hat sich auch voll auf das Thema Internationalisierung eingestellt und ist ein wichtiges Instrument der NÖ Wirtschaftspolitik bei der Osterweiterung!" Dies betonte Landesrat Ernest Gabmann heute vormittags bei der Bilanzpressekonferenz von Eco Plus als Eigentümervertreter. "Globalisierung der Wirtschaft und der neue Wirtschaftsstandort Mitteleuropa mit der Erweiterung der EU sind schon seit einiger Zeit Schlagwörter in der Wirtschaftspolitik. Das ist aber nur ein Teil der Herausforderungen. Zum Wettbewerb zwischen den Unternehmen auf den Weltmärkten hat sich der internationale Wettbewerb zwischen Wirtschaftsstandorten hinzugesellt. Technische Infrastruktur, Ausbildungssysteme, Forschungs- und Entwicklungseinrichtungen, gesetzliche und steuerliche Rahmenbedingungen, Kompetenz und Geschwindigkeit der Verwaltung werden heutzutage mit auf den Prüfstand der Investoren gestellt", führte Gabmann weiters aus.

Die bisherige Bilanz, vom Geschäftsführer Dkfm. Theodor Krendelsberger erläutert, belegt die Bedeutung von Eco Plus für die Wirtschaft: Seit 1987 wählten 700 in- und ausländische Unternehmen Niederösterreich als ihren neuen Standort, und zwar in Wirtschaftsparks von Eco Plus oder in den zahlreichen Gewerbegebieten. Mehr als 17.400 Arbeitsplätze wurden geschaffen. Im Bereich der Regionalförderung wurden seit 1987 751 Projekte mit 4,2 Millarden Schilling gefördert und Investitionen von 13,6 Milliarden ausgelöst. Für 149 Projekte gab es eine EU-Kofinanzierung. Im Rahmen der Regionalberatung wurden seit 1996 140 Projekte beraten.

Aufsichtsrats-Präsident Landtagsabgeordneter Anton Koczur führte aus, daß die Agentur in allen Bereichen - regionale Förderagentur, Betriebsansiedlung, Regionalberatung, bei grenzüberschreitenden Projekten und bei der Administration des Fitnessprogrammes in den Grenzregionen - Großes geleistet habe und führte dies auf die vorbildliche Zusammenarbeit mit Partnern zurück. Hier werde professionelle Arbeit geleistet, betonte Koczur.

Der achtköpfige Aufsichtsrat wurde personell umgestaltet: Es folgt Landtagsabgeordneter Mag Klaus Schneeberger dem früheren 3. Landtagspräsidenten Ing Leopold Eichinger nach; weiters folgt die Landtagsabgeordnete Michaela Hinterholzer dem Landtagsabgeordneten Georg Hoffinger nach, Landtagsabgeordneter Franz Hiller tritt an die Stelle des früheren Landtagspräsidenten Mag. Franz Romeder, Nationalratsabgeordnete Annneliese Klein kommt statt Herbert Sivec, Landtagsabgeordneter Friedrich Knotzer statt Mag. Herbert Kaufmann. Das Präsidium besteht jetzt aus Landesrat Ernest Gabmann, Anton Koczur und Mag. Klaus Schneeberger.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2174

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK