Firlinger: Freiheitliche als Garant für Mietensenkung

Keine Gnade dem Proporz bei den Gemeinnützigen

Wien, 1999-09-23 (fpd) - Als beste Investition für die Mieter bezeichnete der freiheitliche Abgeordnete Reinhard Firlinger ein Regierungsbeteiligung der Freiheitlichen. Denn jegliche Argumentation der Regierungsverantwortlichen von rot und schwarz zeige, daß diese in keiner Weise gewillt sind, den Mietern das zu geben, was ihnen zusteht, nämlich faire Mieten. ****

Mit fadenscheinigen Ausreden werde nach wie vor versucht, die von den Freiheitlichen in Kärnten vorgezeigte Mietensenkung auf Bundesebene zu verhindern. Rote und schwarze Politiker gehen sogar soweit, das Gegenteil zu behaupten, indem sie die von Freiheitlichen propagierte Änderung des Wohnbaufördersystems als Vorwand für unrichtige Behauptungen benutzen.

"Richtig ist vielmehr, daß die derzeitige Wohnbauförderung bei Verwirklichung der freiheitlichen Ideen obsolet wird. Statt dessen wird es eine Subjektförderung geben. Anstatt die Gemeinnützigen mit Milliardenbeträgen zu füttern, werden künftig die Familien direkt gefördert. Dies ist das effizientere und gerechtere System", so Firlinger.

Daß mit solchen Vorschlägen bei den roten und schwarzen Wohnbaugenossenschaften keine Freude aufkommt, liegt auf der Hand. Schließlich kassieren sie zuerst vom Staat Milliardenbeträge, um selbst Eigentum zu erwerben, das sie dann meist vermieten. Die gelackmeierten dieses Systems sind allein die Mieter. Denn jeder Mieter bezahlt seine Wohnung durchschnittlich zweimal. Und dieses wird auch noch vom Staat großzügig gefördert. Daß es günstiger ist, die Familien auch im Wohnbau direkt zu fördern, steht daher außer Diskussion.

"Panikmache- und Angst statt kreativer Vorschläge und zukunftsweisender Ideen, das sind die Rezepte mit denen versucht wird, die freiheitliche Politik für die Menschen in diesem Land madig zu machen. Und dies alles nur, um die eigenen Pfründe abzusichern. Wir Freiheitliche werden beweisen, daß es anders viel besser geht", schloß Firlinger.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4 0110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC