HAIDER (1): AK-Pensionsskandal -1 Milliarde Schilling für 500 Funktionäre!

Hostasch jetzt endgültig rücktrittsreif!

Wien, 1999-09-23 (fpd) - Einen unfaßbaren Pensionsskandal bei der AK enthüllte FPÖ-Bundesobmann Dr. Jörg Haider in seiner heutigen Pressekonferenz, die er gemeinsam mit der freiheitlichen NR-Kandidatin Theresia Zierler, dem freiheitlichen Seniorenkandidaten Karl Wimleitner und dem Obmann des Seniorenrings Norbert Matzka im Wiener Hotel Marriott abhielt. 500 Funktionäre und leitende Angestellte hätten in der AK eine Milliarde Schilling an Zwangsbeiträgen aus der Kassa herausgenommen, um für sich Sonderpensionen zu schaffen. ****

Der sogenannte Sozialstaat Österreich sei zum Selbstbedienungsladen der Funktionäre geworden, empörte sich Haider. An das Pensionskonsortium VPK (Vereinigte Pensionskasse - SPÖ) und ÖPAG (ÖVP) sei ein Gesamtvermögen von rund einer Milliarde Schilling überwiesen worden. Dies seien im Durchschnitt rund zwei Millionen Schilling pro Person für eine zusätzliche Anwartschaft auf eine Alterspension zur normalen ASVG-Pension. Damit würden sich die Führungsspitzen der Arbeitnehmervertretung Millionen übertragen lassen, die laut Pensionskassenvertrag unverfallbar seien, auch wenn jemand selbst kündige.

Dies seien Milliardentransfers von Geldern der kleinen Leute, zeigte sich Haider erzürnt über diese ungeheuerliche Vorgangsweise. Die Zwangsbeiträge der AK-Mitglieder würden zur Pensionssicherung von Spitzenfunktionären und leitenden Angestellten mißbraucht. Sozialministerin Hostasch sei jetzt endgültig rücktrittsreif. (Forts.)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 40 110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC