WESTENTHALER: Blecha ist keine Vertrauensperson für Senioren!

Ex-Innenminister mußte wegen größter Skandale der Republik zurücktreten

Wien, 1999-09-23 (fpd) - "Karl Blecha ist mit Sicherheit keine Vertrauensperson für Österreichs Senioren", stellte heute FPÖ-Generalsekretär Peter Westenthaler zur Rückkehr des gescheiterten Ex-Innenministers in die Reihe der sozialistischen Führungsgarnitur fest. ****

Immerhin mußte der Ex-Innenminister wegen seiner Rolle bei den zwei größten Skandalen der Republik "Noricum-Waffendeal" und "Lucona-Affäre" zurücktreten. "Wer soll jemanden, der Österreich und seinem Ruf Schaden zugefügt hat, eigentlich noch glauben?", fragte der FPÖ-Generalsekretär. Es ist in Wirklichkeit sehr traurig, daß die SPÖ keinen vertrauenswürdigen Seniorenvertreter gefunden hat, der die Anliegen der älteren Generation ehrlich vertreten kann.

Wenn Blecha nun Raunz-Briefe an Österreichs Senioren schreibt und die FPÖ-Vorschläge für die Verbesserung der Situation für Pensionisten verdammt und verteufelt, so wissen die Senioren vor dem Hintergrund der schweren Verfehlungen Blechas als Innenminister, was sie davon zu halten haben. Je öfter sich Blecha in Erinnerung ruft, desto mehr Pensionisten werden sich auch am 3. Oktober an den Skandalminister der 80iger-Jahre erinnern, so Westenthaler abschließend.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4 0110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC