Knafl: Haider kennt Probleme der Senioren nicht!

Wien (OTS) - Der Bundesobmann des Österreichischen Seniorenbundes, LH-Stv.a.D. Stefan Knafl stellt zur neuerlich aufgeflammten Diskussion über die Art von Pensionserhöhungen fest, daß er sich in den letzten beiden Jahren - seit er in die Verhandlungen über die Pensionsanpassung eingebunden ist - immer bemüht hat zu erreichen, daß sowohl die Ausgleichszulagenempfänger, als auch die Bezieher einer ASVG-Höchstpension netto gleichviel erhalten.

Solange das Österreichische Pensionssystem auf dem Versicherungsprinzip aufgebaut ist, wird man diesen Grundsatz bei der Pensionsanpassung nicht völlig beseitigen können.

Knafl wörtlich: "Auf Grund der bisherigen Aussagen von Haider in Briefen an Pensionisten stelle ich fest, daß er sich - so wie Prinzhorn - nicht wirklich über die Probleme der Pensionisten auskennt. Dabei sind diese zu ernst, um sich leichtfertig damit auseinanderzusetzen".

Die ÖVP ist die einzige wahlwerbende Gruppe, die für die nächste Legislaturperiode im Nationalrat ganz konkrete Vorstellungen in das Wahlprogramm aufgenommen hat, mit welchen sichergestellt wird, daß Vertreter der Senioren in allen jenen Bereichen, in denen Entscheidungen getroffen werden, die Auswirkungen auf Pensionisten haben, Mitwirkungs- und Mitentscheidungsrechte haben.

Diese Mitwirkungs- und Mitentscheidungsrechte sind Grundvoraussetzung dafür, daß in Zukunft keine politischen Entscheidungen gegen die immer größer werdende Gruppe der Senioren getroffen werden können.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Seniorenbund
Tel.: 01/401 26 151

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS