ots Ad hoc-Service: HBAG Real Estate AG <DE0006337009>

Hamburg (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

HBAG REAL ESTATE AKTIENGESELLSCHAFT SICHERT SICH AUSSICHTSREICHE PROJEKTE UND IMMOBILIEN DER UNTERNEHMENSGRUPPE ROLAND ERNST

- Einbringung des Roland-Ernst Projektentwicklungsgeschäftes in gemeinsame börsennotierte Aktiengesellschaft - Übernahme von ausgewählten Bestandsobjekten im Volumen von 400 Millionen DM durch Deutsche Real Estate AG - Projektgeschäft im Gesamtvolumen von rund 1,5 Milliarden DM übernommen

Die HBAG Real Estate Aktiengesellschaft, Hamburg, und die Unternehmensgruppe Roland Ernst, Heidelberg, haben einen Rahmenvertrag geschlossen, der die künftige Entwicklung der Unternehmensgruppe Roland Ernst regelt. Der Rahmenvertrag steht noch unter Vorbehalt der Zustimmung der beteiligten Banken.

Der Vertrag beinhaltet die Einbringung des Kerngeschäfts von Roland Ernst in die ADLER Real Estate Aktiengesellschaft, Frankfurt. Roland Ernst übernimmt im Gegenzug mit 49 % die Hälfte des HBAG-Aktienpaketes an der ADLER Real Estate. Beim Kerngeschäft der Roland Ernst-Gruppe handelt es sich um die Entwicklung und den Bau von Gewerbeimmobilien für eigene und fremde Rechnung. Zur Absicherung der Geschäftsausweitung wird das gesamte Eigenkapital der ADLER Real Estate auf 100 Millionen DM aufgestockt. HBAG und Roland Ernst werden jeweils 35 Millionen DM, zusammen also 70 Millionen DM, an Bareinlagen in die freien Rücklagen leisten. Neuer Vorstandsvorsitzender von ADLER Real Estate wird Roland Ernst. Über die weitere Besetzung des Vorstands wird der Aufsichtsrat in Kürze beschließen.

Die ADLER Real Estate wird durch die Einbringung ausgesuchter Projekte zu einem der bundesweit führenden Unternehmen im Immobilien-Development. Neben der Übernahme von Teilen des Projektgeschäfts werden auch Teile des Personals übernommen und so das bestehende Know how der Unternehmensgruppe gesichert. Das übertragene Projektgeschäft von Roland Ernst umfaßt zwei laufende Projekte, die nahezu fertiggestellt sind, sowie Optionen auf künftige Projekte im Gegenwert von 1,5 Milliarden DM. Sämtliche Projekte zeigen aus heutiger Sicht eine sehr befriedigende Rentabilität.

Darüber hinaus werden entwicklungsfähige Grundstücke mit einem derzeitigen Verkehrswert von rund 200 Millionen DM übernommen. Die Vereinbarung sieht weiter vor, daß die ADLER Real Estate künftig alle Engagements von Roland Ernst abwickeln wird.

Die Umsetzung dieser Vereinbarungen des Rahmenvertrages wird bis Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Ferner wurde in dem Rahmenvertrag die Übernahme von ausgewählten Bestandsobjekten der Unternehmensgruppe Roland Ernst durch die HBAG-Tochter Deutsche Real Estate AG (DREAG), Bremerhaven, in einem Gesamtvolumen von rund 400 Millionen DM vereinbart. Bei den Objekten handelt es sich überwiegend um bestehende Gewerbeobjekte mit guter bis sehr guter Mieterstruktur in guten bis sehr guten Lagen deutscher Ballungszentren.

Die DREAG wird nach der Abwicklung der Transaktion das Ziel, bis Ende 2000 einen Immobilienbestand im Volumen von einer Milliarde DM aufzubauen, viel schneller erreichen als geplant. Auch die geplante Ertragsentwicklung der DREAG wird dadurch noch besser als vorgesehen verlaufen. "Mit dem übernommenen Managementbestand managen wir künftig 860 Millionen DM, womit wir unserem Etappenziel ein großes Stück näher gekommen sind", erklärt DREAG-Vorstand Busso von Alvensleben.

Die HBAG Real Estate Aktiengesellschaft fungiert als Holding, an die ver- schiedene börsennotierte Aktiengesellschaften sowie Servicegesellschaften für die Verwaltung und die Entwicklung von Immobilien angebunden wer- den. Die HBAG-Gruppe befaßt sich mit dem Aufbau eines bedeutenden Immobilienbestandes, der Bewirtschaftung, der Finanzierung von Ent- wicklung und Restrukturierung, dem gelegentlichen Handel von Immobilien sowie künftig dem Development von Immobilien..

http://www.hbag.de

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/09