ots Ad hoc-Service: Gigabell AG <DE0006251705> Teil 2

Frankfurt am Main (ots Ad hoc-Service) - Für den Inhalt ist allein der Emittent verantwortlich

Fortsetzung von Teil 1

E-Commerce & Content weiterentwickelt; Verzögerter Voice- Dienste Start

Im Bereich E-Commerce- & Content kooperiert das Unternehmen seit Anfang September mit der I:FAO AG, dem führenden Anbieter von Internet-Technologie für Reisebuchungen. Besucher des Gigabell-Internetportals "Yellowww.de" können jetzt auf das umfassende Internet-Reiseangebot von I:FAO mit 200.000 Flügen täglich, 51.000 Hotels weltweit und Mietwagen in 120 Ländern zugreifen. Gigabell richtet im Rahmen der Kooperation für I:FAO einen Online-Dienst für private Internet-Zugänge ein. Auf Grundlage der Kooperation erwartet das Unternehmen eine weitere Steigerung der Zugriffszahlen auf das Internet-Portal Yellowww.de.

Die Rücknahme der Prognosen für den Geschäftsbereich E-Commerce & Content sowie für Voice-Telefonie begründen sich durch die Ende August getroffene Entscheidung die Resourcen auf die Produktgruppen zu bündeln, die potentiell das größte Umsatzwachstum bedingen. Dies sind die Automatenprodukte CALL.OKAY.NET und MY.OKAY.NET. Trotz dieser Entscheidung sind die Funktionalität des Portals verbessert, eine Reihe von Fortentwicklungen umgesetzt und Kooperationsverhandlungen geführt worden. Darüber hinaus plant Gigabell Sprachtelefonie über eigene Key-Account Vertriebskanäle sowie über mögliche, alternativ überlegte Akquisitionen zu vertreiben.

Gesamtjahr 1999: Prognosen angepasst

Gigabell hat in diesen September-Tagen nach Fertigstellung des Monatsabschluß August die operativer Ergebnisse von Juli und August näher untersucht und eine Vorausschau bis zum Geschäftsjahresende 1999 erstellt. Aufgrund dieser Analyse konnte Gigabell erst jetzt Umsatz- und Ergebnis-Lücken erkennen, die sich vor allem auf eine stärker als bislang vorher- sehbare Senkung der Anzahl der Nutzer z.B. bei dem bisherigen Hauptumsatzträger OKAY.NET, eine höhere als bislang geschätzte Reduzierung der Monats-Inanspruchnahme der privaten Internet- Zugangsprodukte und auf eine verspätete Aufnahme speziell der Sprach-Dienste zurückführen lassen. Diese Erkenntnis muß nun, obgleich operativ Erfolge wie z.B. die Einführung des VISP, nicht nur im ersten Halbjahr 1999 erzielt wurden, zu einer Anpas-sung der Jahresend-Vorausschau für das Gruppen-Umsatz-Ziel auf 30 Mio.DM führen.

Der Jahresfehlbetrag der Gruppe wird nach jüngster Hochrechnung zum Jahresende bei etwa 18 Mio. DM liegen. Ausschlaggebend hierfür sind insbesondere der jetzt erwartete Ausfall im Prognoseumsatz, sind umfassende Investitionen in die Werbung (kumulativ 9 Mio. DM bis Dezember 1999), um den Markennamen Gigabell bundesweit bei privaten und professionellen Anwendern noch stärker zu positionieren, sind Aufbauinvestitionen in die Auslands-Töchter und ist der Ertragsausfall im Telefoniegeschäft aufgrund einer Verzögerung der Zusammenschaltung der Telefonnetze.

Ende der Mitteilung

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/06