"Die Unabhängigen - Liste Lugner" fordern Karenzgeld für alle

Familien brauchen Solidarität der Gesellschaft

Wien (OTS) - Die Kürzung des Karenzgeldbezuges durch das letzte Sparpaket hat gerade die schwächsten Glieder unserer Gesellschaft empfindlich getroffen und verschärfte besonders die Lage der alleinerziehenden Mütter. Daher hat der Parteitag "Der Unabhängigen -Liste Lugner" beschlossen, zur Unterstützung der Familien in unserer Heimat alles daran zu setzten, dass das Karenzgeld wieder für die Dauer von 2 Jahren ausgezahlt wird.

Um die soziale Gerechtigkeit zu erhalten und zur Ermöglichung einer ausgeglichenen Finanzierung ist als Bezugsberechtigungsgrenze jedoch ein Familieneinkommen von brutto 1 Mio. öS vorzusehen.

Weiterhin fordern "Die Unabhängigen - Liste Lugner", dass das Karenzgeld nicht als Versicherungsleistung angesehen werden darf, sondern als wesentliche bevölkerungs- und sozialpolitische Maßnahme betrachtet werden muss. Daher müssen gerade auch diejenigen Mütter in den Genuss des Karenzgeldes kommen, die am nötigsten darauf angewiesen sind: z.B. Alleinerziehende, junge Mütter, Bäuerinnen u.a..

Karenzgeld ist daher unabhängig von erbrachten Arbeitsjahren zu gewähren. Das sind wir Österreichs Zukunft schuldig. Als Anreiz für eine gute medizinische Grundvorsorge für unsere Kinder soll zudem eingeführt werden, dass das Karenzgeld nur dann bezogen werden kann wenn die im Mutter-Kind-Pass erforderlichen Arztbesuche durchgeführt werden.

Kurswechsel statt Stillstand - am 3.Oktober "Die Unabhängigen -Liste Lugner" !

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Kuhn - 0664/336 96 36
Ing. Lugner - 0676/303 39 90"Die Unabhängigen - Liste Lugner"

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LDU/LDU