Bristol-Myers Squibb und Otsuka kündigen Vermarktungsvereinbarung über Aripiprazole an, einen vielversprechenden neuen Wirkstoff gegen Schizophrenie

Princeton, New Jersey, und Tokio (ots-PRNewswire) - Für die mental schwächende Erkrankung werden neue Therapien dringend benötigt Die Bristol-Myers Squibb Company (NYSE: BMY) und die Otsuka Pharmaceutical Co. Ltd. kündigten einen Entwicklungs-, Vermarktungs-und Kooperationsvertrag über Aripiprazole an, einen neuartigen in der Studie der Phase III befindlichen Wirkstoff zur Behandlung der Schizophrenie. Die neue Verbindung verfügt über einen einmaligen Wirkungsmechanismus und hat das Potenzial, dazu beizutragen, die Optionen für die sichere und wirksame Behandlung der Schizophrenie und möglicherweise anderer Formen mentaler Erkrankungen zu erhöhen.

Aripiprazole wurde von Otsuka entdeckt und repräsentiert eine neue Generation antipsychotischer Wirkstoffe mit einmaligem pharmakologischen Profil. In extensiven klinischen Studien scheint Aripiprazole Wirksamkeit mit einem hervorragenden Verträglichkeitsprofil zu zeigen.

"Wir freuen uns sehr darüber und sind sehr interessiert, die Möglichkeit wahrzunehmen, mit Otsuka in der Entwicklung und Vermarktung von Aripiprazole zusammenzuarbeiten," sagte Donald J. Hayden, Jr., President, Bristol-Myers Squibb Worldwide Medicines Group. "Aripiprazole ist ein neuer Wirkstoff zur Behandlung der Schizophrenie, der potenziell der beste seiner Klasse werden kann. Es handelt sich möglicherweise um einen wichtige neue Alternative zu den bisher verfügbaren Therapien für Millionen Menschen, die an Schizophrenie leiden. Strategisch wird Aripiprazole die Position von Bristol-Myers Squibb bei den Neurosciences stärken und als Plattform für die weitere globale Expansion unseres Geschäfts im Bereich des zentralen Nervensystems dienen."

Nach den Bedingungen der Vereinbarung wird Bristol-Myers Squibb Aripiprazole in Kooperation mit Otsuka und unter dem Warenzeichen von Otsuka in den USA und der Europäischen Gemeinschaft vermarkten und promoten. Außerhalb dieser Märkte mit Ausnahme von Japan und einigen asiatischen und Ländern im Mittleren Osten wird Bristol-Myers Squibb über die exklusive Lizenz verfügen, Aripiprazole zu entwickeln und zu vermarkten. Otsuka und Bristol-Myers Squibb werden zusammenarbeiten, um die Schizophrenie betreffenden klinischen Studien abzuschließen. Bristol-Myers Squibb wird im Hinblick auf neue Dosierungsformen und Indikationen weitere Studien durchführen. Für Ende 2001 ist ein Zulassungsantrag bei den entsprechenden Behörden in den USA vorgesehen.

Schizophrenie ist die chronischste und schwächendste aller mentalen Erkrankungen und betrifft ungefähr 1 Prozent der Weltbevölkerung. Die Krankheit bricht im frühen Erwachsenenalter aus und ist charakterisiert durch Halluzination, Selbsttäuschungen und Paranoia. Es handelt sich um eine lebenslange Erkrankung mit enormen medizinischen, sozialen und ökonomischen Folgen, wenn sie nicht behandelt wird.

Während sich die Behandlung der Schizophrenie durch die Entwicklung neuer Pharmazeutika verbessert hat, bleibt beträchtlicher Handlungsbedarf bestehen. Es besteht insbesondere das Bedürfnis nach Wirkstoffen mit größerer Wirksamkeit und weniger Nebenwirkungen als bei denen, die mit den derzeitigen Therapien verbunden sind. Gegenwärtig bleibt nur einer von drei an Schizophrenie leidenden Patienten nach einem Jahr in der Anfangstherapie.

"Aripiprazole wird mit ungefähr 5.000 Patienten in kontrollierten klinischen Studien der Phasen II/III zu den am extensivsten untersuchten antipsychotischen Wirkstoffen gehören," sagte Mr. Hayden. "Wir freuen uns sehr über die Möglichkeit, den Patienten etwas bieten zu können, von dem wir hoffen, dass es sich um eine bessere therapeutische Alternative handelt."

Yukio Kobayashi, President von Otsuka Pharmaceutical Co. Ltd., sagte: "1988 entdeckte Otsuka Aripiprazole und hat das Medikament unabhängig entwickelt. Es handelt sich um eine antipsychotische Arznei der neuen Generation mit einmaligem Wirkungsmechanismus. Nunmehr wird uns die Kooperation mit Bristol-Myers Squibb in die Lage versetzen, eine potenziell wirksamere Therapie in umfassenderer und schnellerer Weise für Patienten zu entwickeln, die an schwerwiegenden mentalen Störungen leiden. Ich freue mich auf die großen Erfolge, zu denen diese Kooperation in der weltweiten Geschäftsentwicklung von Bristol-Myers Squibb und Otsuka führen wird."

Otsuka Pharmaceutical ist ein Unternehmen im Bereich der Gesundheitsfürsorge und Körperpflege mit einem breitgefächerten Produktionsprogramm, das sich von folgendem Firmenmotto leiten läßt:
"Otsuka, people creating new products for better health worldwide." Zu den Geschäftsfeldern der Firma gehören verschreibungspflichtige und frei verkäufliche Pharmazeutika, diagnostische Hilfsmittel, klinische Labortests und Nutraceuticals (Lebensmittel, denen Substanzen zugesetzt werden, die sich positiv auf die Gesundheit des Verbrauchers auswirken sollen). Die Firma entwickelt und vermarktet diverse therapeutische Hilfsmittel für den zirkulatorischen, den kardiovaskulären, den gastrointestinalen, den respiratorischen, den augenheilkundlichen und den dermatologischen Bereich. Otsuka ist ein führendes Unternehmen bei den klinischen Nährflüssigkeiten wie zum Beispiel Wärmelösungen mit einem Marktanteil von 40 Prozent in Japan. Die Firma ist geschäftlich in 15 Ländern aktiv, darunter in Japan, in den USA und in wichtigen asiatischen Ländern.

Bristol-Myers Squibb ist eine weltweite Firma im Bereich der Gesundheitsfürsorge und Körperpflege mit einem breitgefächerten Produktionsprogramm, zu deren Hauptgeschäftszweigen Pharmazeutika, freiverkäufliche Arzneimittel, Schönheitspflege, Nahrungsmittel und medizinische Geräte gehören. Die Firma ist ein führender Hersteller von innovativen Therapien für kardiovaskuläre Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen und Infektionskrankheiten, Störungen des Zentralnervensystems und dermatologische Störungen sowie Krebs. Die Firma ist ein Marktführer auf den Gebieten freiverkäufliche Medikamente, orthopädische Geräte, Stomabehandlung, Wundbehandlung, Nahrungszusatzstoffe, Säuglingsnahrung sowie Haar- und Hautpflegeprodukte. Die Franchise-Lizenz der Firma im Bereich Neuroscience umfaßt diverse etablierte Produkte wie zum Beispiel Serzone zur Behandlung von Depressionen und BuSpar gegen Angstzustände. Zur Neuroscience-Palette gehören das einmal tägliche Verabreichen von Serzone, einem Maxi-K Kanalöffner, dessen Wirksamkeit gegen Herzschlag derzeit untersucht wird, und ein Melatonin-Agonist, dessen Wirksamkeit gegen Schlafstörungen derzeit untersucht wird.

Besuchen Sie Bristol-Myers Squibb im Internet unter http://www.bms.com.

ots Originaltext: Bristol-Myers Squibb Company
Im Internet recherchierbar: www.newsaktuell.de

Rückfragen bitte an:
William Dunnett, Tel.: 609-252-3369, oder Sylvia Sharockman, Tel.:
609-252-3390, beide von Bristol-Myers Squibb/
Firmennachrichten auf Abruf:
Die Pressemeldungen von Bristol-Myers Squibb sind verfügbar per Fax:
800-758-5804, Durchwahl BMYFAX oder 269329, oder im Internet unter
http://www.prnewswire.com/comp/269329.html/
Webseite: http://www.bms.com /

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRN/03