Pressegespräch der Bürgermeister Luschkow und Häupl

Wien, (OTS) Im Anschluss an die Besichtigung der Ausstellung "Moskau - ein Schritt ins 3. Jahrtausend" in der Volkshalle des Rathauses stellten sich am Dienstag die beiden Bürgermeister Jurij Luschkow und Dr. Michael Häupl im Stadtsenatssitzungssaal der internationalen Presse.

Der Wiener Bürgermeister Häupl erinnerte daran, dass vor einem Jahr zwischen den beiden Städten ein Übereinkommen getroffen worden sei und mit der Wien-Kulturwoche im Vorjahr in Moskau die Zusammenarbeit begonnen habe. Jetzt gebe es die Moskauer
Kulturwoche in Wien als Fortsetzung des Kulturaustausches. Die Arbeitsgruppen, die von beiden Städten eingesetzt worden sind, haben schon erste Ergebnisse erzielt, so etwa in den Bereichen Stadttechnologie, Umweltschutz, Verkehrsprobleme, Wasserver- und Abwasserentsorgung. Der Ausbau der Zusammenarbeit, so Häupl, werde sich auch positiv auf die Wiener Wirtschaft auswirken.

Oberbürgermeister Luschkow verwies darauf, dass der Gegenbesuch die begonnene Zusammenarbeit fortsetzt. "Wir zeigen in Wien unsere Kultur und, wie wir Moskauer an der Schwelle zum 3. Jahrtausend stehen." Moskau könne die Erfahrungen Wiens für den Aufbau und die Reform der Verwaltung nutzen. Luschkow dankte für die humanitäre Hilfe seitens der Stadt Wien in schwierigen Zeiten. Die Kontakte müssten weiter intensiviert werden. Erfolge der Zusammenarbeit zeigten sich auch dabei, dass bereits sehr viele Wiener Firmen in Moskau präsent sind und große Summen in die Moskauer Wirtschaft investiert worden seien.

Görg begrüßt Moskauer Bürgermeister im Wiener Rathaus

Auch Vizebürgermeister Dr. Bernhard Görg freute sich am Dienstag im Wiener Rathaus den Moskauer Bürgermeister Jurij M. Luschkow begrüßen zu können.

Die Schicksale Russlands und Österreichs seien in den letzten 250 Jahren sehr eng miteinander verknüpft gewesen, "auch wenn es leider zumeist kriegerische Auseinandersetzungen gewesen sind", erklärte Vizebürgermeister Görg. Österreich habe jedoch ein besonderes Interesse an der aktuellen Situation Russlands, das
nach wie vor eine Großmacht sei. "Es ist mir eine besondere Freude", so der Wiener Vizebürgermeister, "mit Jurij Luschkow
einen Mann begrüßen zu dürfen, der als Moskaus Bürgermeister zugleich auch ein Player der Weltpolitik ist". Darüber hinaus gratulierte Vizebürgermeister Bernhard Görg dem Moskauer Bürgermeister zu seinem heutigen Geburtstag.

Jurij Luschkow referierte anschließend vor rund 300 Gästen aus Wirtschaft, Politik und Stadtverwaltung über die aktuelle Situation in Russland. Anschließend fanden im Wiener Rathaus Fachgespräche zu den Themen "Tourismus", "Wirtschaft" und "Stadtplanung/Architektur" statt.

Noch bis Freitag können die Wiener und Wienerinnen Moskauer Flair und die russische Kultur näher kennen lernen. (Schluss) fk/kru

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Fritz Kucirek
Tel.: 4000/81 081
e-mail: kuc@m53.magwien.gv.at
Mag. Katharina Krusche
Tel.: 4000/81 418
e-mail: kru@gpz.magwien.gv.at

PID-Rathauskorrespondenz: www.wien.gv.at/vtx/vtx-rk-xlink/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK/NRK