ÖGB weist Vorwürfe der ”Arisierungsgewinne” scharf zurück

Wien (ÖGB). Die vom Magazin Format beschriebenen Vorwürfe der "Arisierungsgewinne" und einer unrechtmäßigen Bereicherung des ÖGB an der Liegenschaft Villa Primavesi (Wien, 13, Gloriettegasse 14-16) sowie dem Vorwurf der Tageszeitung Kurier "Arisierungsprofiteur" zu sein, weist der ÖGB mit Entschiedenheit zurück. ++++

Die Villa Primavesi wurde von der Republik Österreich 1949 an die rechtmäßigen Eigentümer zurückerstattet. 1955 kam es nach einem Angebot durch ein behördlich konzessioniertes Realitätenbüro zum Ankauf der Liegenschaft durch den ÖGB, der es seit dieser Zeit als Bildungszentrum genutzt hat.

Gegen allfällige unwahre und tendenziöse Behauptungen und Vermutungen behält sich der ÖGB rechtliche Schritte vor.

ÖGB, 20. September 1999 Nr. 432

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Michael Weber
Tel. (01) 534 44/222
Fax.: (01) 533 52 93
e-mail: michael_weber@oegb.or.at

ÖGB Presse und Öffentlichkeitsarbeit

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB/NGB