Höchtl: Pendler fordern: Wien fahren – Hälfte zahlen

Öffentlicher Nahverkehr - Schwerpunkt der Telefonsprechstunde

Niederösterreich, 20.9.99 (NÖI) Im Mittelpunkt der heutigen Telefonsprechstunde des niederösterreichischen VP-Nationalratsabgeordneten Dr. Josef Höchtl stand erneut das Thema öffentlicher Nahverkehr im Wiener Umland. Ein Großteil der Anrufer - laut Höchtl - sprach sich für einen weiteren, gezielten Ausbau öffentlicher Verkehrsmittel aus und erklärte, dieses verbesserte Angebot auch dem Auto vorzuziehen, insbesondere wenn das Umsteigen einfacher und bequemer ginge. Ebenso wurde eine günstigere und übersichtlichere Fahrpreisgestaltung für das Wiener Umland gefordert.****

"Derzeit kostet eine Fahrt aus dem Wiener Umland in die Bundeshauptstadt und zurück für eine 4-köpfige Familie 304 Schilling. Da ist es nicht verwunderlich, daß - sofern ein Auto
der Familie für private Fahrten zur Verfügung steht - dieses dem öffentlichen Verkehr allein schon aus Kostengründen vorgezogen wird", erklärt Höchtl.

Ziel ist es daher - so der Mandatar -, durch eine Ausweitung
der Kernzone 100 auf die erste Außenzone eine massive Vergünstigung des Fahrpreises zu erreichen. "Wien fahren - Hälfte zahlen' würde somit nicht nur den bereits derzeit tausenden mit öffentlichen Verkehrsmitteln nach Wien pendelnden Personen enorme finanzielle Entlastungen bringen, sondern auch einen wichtigen Anreiz für den Umstieg auf öffentliche Verkehrsmitteln bieten", so Höchtl abschließend.
- 2 -

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI