Evangelische Kirche in St. Pölten: Eröffnung mit "Fest der Begegnung"

St. Pölten (NLK) - Die Evangelische Kirche A.B. hat den Amtssitz der Superintendentur nun in St. Pölten: Mit einem Fest der Begegnung wurde das neue Haus, die "Elisabeth Villa" in der Julius-Raab-Promenade 18 heute offiziell eröffnet. Die Gesamtkosten für Ankauf und Renovierung der Villa betrugen 14 Millionen Schilling. Festgäste waren neben dem evangelischen Bischof Mag. Herwig Sturm Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Bischof Dr. Kurt Krenn, Klubobmann Dr. Ernst Strasser und ORF-NÖ-Intendantin Dr. Monika Lindner. ****

Die Superintendentur ist für rund 4.000 Evangelische in 21 Gemeinden zuständig. Vor 1972 hatte sie keinen festen Amtssitz. Ab 1972 war der Sitz in Bad Vöslau. Superintendent Paul Weiland ist für das ganze Bundesland mit Ausnahme des Weinviertels, Schwechat und Bruck zuständig, die zu Wien gehören. Landeshauptmann Pröll bezeichnete die Verlegung des Amtssitzes als Zäsur und Beginn einer neuen Ära. Ökumenischer Geist und christlicher Glaube seien wesentliche Orientierungshilfen der heutigen Gesellschaft. Europa brauche einen gemeinsamen geistlichen und geistigen Hintergrund.

Gleichzeitig wurde auch im St. Pöltner Stadtmuseum die Ausstellung "Baustein, nicht Episode - Evangelische in Niederösterreich" eröffnet.

(Schluss)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK