WESTENTHALER: Sofortige Offenlegung der Grün-RAF-Connection gefordert!

Innenministerium soll endlich Verschleierungstaktik beenden

Wien, 1999-09-17 (fpd) - Massive Kritik an der Verzögerungs- und Verschleierungstaktik des Innenministeriums bei der Aufklärung der Umstände rund um den Aufenthalt zweier RAF-Terroristen in Wien übte heute FPÖ-Generalsekretär Peter Westenthaler. "Da wird zugedeckt und gemauert".****

Die Öffentlichkeit habe ein Recht darauf, sämtliche Hintergründe des pikanten Falles zu erfahren, noch dazu, wo es ganz offensichtlich eine politische Dimension gibt, wie aus Polizeikreisen zu erfahren war. "Ich fordere die sofortige und lückenlose Offenlegung der Grün-RAF-Connection in aktuellen Fall rund um die zwei RAF-Terroristen in Wien", so Westenthaler. Noch in Erinnerung sei die Causa Ebergassing, sowie die immer wieder auftauchenden nachvollziehbaren Kontakte der österreichischen Grünen mit Mitgliedern der Anarcho-Szene sowie mit RAF-Leuten. Schließlich habe es enge Kontakte zwischen dem Ebergassing-Täter Bassam Al-Taher, ebenfalls ein RAF-Aktivist, und den Grünen gegeben (siehe OTS0192 vom 27.6.1996) Auch damals tauchte der Name Prader bereits auf.

Beim jetzigen Fall dürfte der Wiener Grün-Politiker Prader ebenfalls eine Rolle spielen, da bisher von den Behörden keinerlei Auskunft über die Involvierung Praders gegeben wurde. "Das Innenministerium soll endlich mit dem Versteckspiel aufhören und klar und deutlich die Öffentlichkeit über die Verstrickungen der Grünen in dieser Causa informieren", so Westenthaler abschließend.
(Schluß)

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Tel.: (01) 4 0110 / 5620

Freiheitliches Pressereferat

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFC/NFC