Arbeits- und sozialmedizinisches Zentrum hat neue Heimstätte

Neubau in Wiener Neudorf wird am Montag eröffnet

St.Pölten (NLK) - In Wiener Neudorf wird am kommenden Montag, 20. September, die neue Heimstätte des Arbeits- und Sozialmedizinischen Zentrums Mödling (AMZ) offiziell ihrer Bestimmung übergeben. Der Neubau wurde mit finanzieller Unterstützung des Landes, der Allgemeinen Unfallversicherung und der Marktgemeinde Wiener Neudorf errichtet. Die Gesamtkosten betrugen 30 Millionen Schilling. Zur Eröffnung hat sich auch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll angesagt.

Aufgabe des Vereines ist es, die Arbeitnehmer, die Betriebsräte und alle in den Betrieben zuständigen Organe arbeitsmedizinisch zu beraten und bei der Durchführung von Arbeitsschutzbestimmungen und bei Maßnahmen zur Unfallverhütung mitzuwirken. 60 Mitarbeiter betreuen derzeit rund 230 Betriebe. Auch im Non-Profit-Bereich werden 18 Einrichtungen durch das AMZ unterstützt. Das Team setzt sich vorwiegend aus Arbeitsmedizinern und Sicherheitskräften zusammen. Auch medizinisch-technische Analytiker und Fachkräfte sowie Diplomkrankenschwestern sind hier tätig.

Das AMZ wurde 1988 auf Initiative der Arbeiterkammer Niederösterreich mit Sitz in Mödling gegründet. Ein wichtiges sozialpartnerschaftliches Signal wurde 1992 mit der Mitgliedschaft der Wirtschaftskammer Niederösterreich gesetzt. Im selben Jahr wurde der Standort Mödling durch einen zweiten Standort auf dem Betriebsgelände der Firma Glanzstoff in St.Pölten erweitert. Die arbeitsmedizinische Dienstleistung ist von den Betrieben so gut angenommen worden, daß 1994 der operative Teil dieser Einrichtung in eine GesmbH ausgelagert werden konnte. 1997 wurde zur Qualitätssicherung auch das ISO 9001 eingeführt. Aus Platzgründen erfolgte im Juni 1999 die Übersiedlung nach Wiener Neudorf.

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200-2163

Niederösterreichische Landesregierung

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK