POSSET: EXISTENZSICHERNDE EINKOMMEN AUS VOLLWERTIGER ARBEIT

ÖGB-NÖ-"Konfrontation der Ideen" in Mautern zu "Einkommen statt Almosen"

Wien (ÖGB-NÖ) Ziel der Beschäftigungspolitik muss es sein, den Arbeitnehmern existenzsichernde Einkommen aus vollwertiger Arbeit zu gewährleisten. Österreichs Wirtschaft lebt vom hohen Ausbildungsniveau seiner Arbeitnehmer und deren Bereitschaft zu ständiger Weiterbildung, die erst jene Qualität der Produktion und Dienstleistungen ermöglicht, die international unseren hervorragenden Ruf als Wirtschaftsstandort ausmacht. Und diese Qualität muss entsprechend entlohnt werden, stellte der Landessekretär des ÖGB-NÖ, KR Gerhard Posset, Mittwoch abends bei einer großen Diskussionsveranstaltung im Rahmen der "Konfrontation der Ideen" des ÖGB-NÖ in der Römerhalle in Mautern / Krems klar, im Zuge derer der Präsident der AK-NÖ, Josef Staudinger, die Bezirksvorsitzende-Stv. des ÖGB-Krems, Renate Seitner, der Unternehmer Horst Starkl und Betriebsseelsorger Pfarrer Franz Sieder zum Thema "Einkommen statt Almosen" diskutierten. "Ich warne davor zu glauben, Lohn-, Sozial-oder Umweltdumping wären Antworten auf die Herausforderungen der Zukunft. Denn mit fallenden Einkommen sinken nicht nur der Wohlstand und damit die Kaufkraft, sondern auch die soziale Sicherheit", stellte Posset klar.

Der Landessekretär betonte gleichzeitig die Notwendigkeit einer ungeheuren Achtsamkeit gegenüber den aktuellen Entwicklungen hin zur geringfügigen Beschäftigung – von der vor allem Frauen im Handel und Dienstleistungsbereich betroffen sind-, sowie den sogenannten MacJobs, von denen die Arbeitnehmer mehrere brauchen, um über ein existenzsicherndes Einkommen verfügen zu können – ohne Rücksicht auf die tägliche und wöchentliche Arbeitszeit. "Gerade in einer Zeit, in der die Wirtschaft floriert und die Aktienkurse und Kapitalerträge steigen ist es eine Ungeheuerlichkeit, die Rechte und Einkommen der Arbeitnehmer beschneiden zu wollen. Der Fortschritt der Technologie und Wirtschaft darf nicht zum Rückschritt für die Beschäftigten führen", hob der ÖGB-NÖ-Landessekretär hervor.
(Schluss) nk/wb

*** OTS-ORIGINALTEXT UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER

VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS ***

Rückfragen & Kontakt:

Windmühlgasse 28
1060 Wien
Tel.-Nr.: 01/5862154

ÖGB-NÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN